Probe Podcast BONUS: 010 DER GERÄT

Bitte hinterlasse ein Kommentar und ein Like

Beschreibung:

Nach grippebedingter Auszeit pünktlich zu dem zurück, was sie ursprünglich verleitet hatte, dieses 000-Live Format überhaupt zu machen: Franzosen-Keynotes. Diesmal; Captain Bullauge mit Holzverkleidung, Google Nest für Linkshänder, das Pigments zum Mitnehmen, das, was Native Instruments gerne getan hätte, wenn man denn Ahnung von der eigenen Zielgruppe hätte, Openlabs Neko a là Femboy, das iPhone unter den Stagepianos, das weniger kann als ein echtes iPhone an ein Stagepiano gehängt. Halbe Stunde Stream-Watchparty, anderthalb Stunden passiv-aggressive Verzweiflung. Nächste Woche wird besser.

Links:

AstroLab

Arturia | _25 Years and Beyond

Links zur Ausgabe:

▶ Hier Klicken für das Tanscript:
Tanscript:

Der Probe-Podcast. Beim gemütlichen Talk im Proberaum. Mit unseren Moderatoren, Herr Raumwelle,
Tobi und Herrn Notstrom. Viel Spaß.
Herzlich willkommen zum Bonus-Probe-Podcast aus dem Proberaum. Wir sind heute live, also
nicht die Zuhörer, aber wir sind live am 9. April dabei, wie Naturia 25 Years and Beyond
vorstellen wird. Und mit mir, Herrn Notstrom, ist der Tobi aus der Schweiz. Hallo, hallo,
noch am Leben. Und aus Nordrhein-Westfalen, der Sascha. Und jetzt geht's auch schon los.
Ja, hallo. Grüße euch. Wir stressen uns hier gerade ein bisschen durch. Eigentlich
dachte ich, wir machen noch so ein schönes Vorgeplänkelt der Marke. Hier we are. Schlechte
Witze. Schlechte Witze, ja. Wir haben gestern die Apokalypse erlebt. Heute werden wir sehen,
wie der Döner den Menschen ersetzt. Große Enttäuschungen. Naja, die haben ja noch nicht
richtig angefangen. Es ist ein Standbild und sie fangen auch gerade an, der Chat geht gerade
ab. Ja, jetzt wird das Bullshit. Na, alles gut. Es ist verdammt heiß hier.
Hey, ich hab Lena gesehen. Lena. Oh, das ist der Arturia-Chef.
Welcome everyone to this live stream, broadcasted from Grenoble in France. Today is a very special
day for Arturia as we celebrate our 25th anniversary. So thank you very much for being with us
on this special occasion. My name is Frédéric Brun, I'm one of the two founders and I'm
the CEO of Arturia. I will be your host today. I won't be the only one speaking. Good news
for you and for me. And not only will we reflect on the past, we will also celebrate our pleasure
and happiness to be here standing, delivering instruments we love, serving musicians we
care about. And we will also be announcing a very important and new product. Arturia
started when Gilles Pomeroy, a young man who was studying computer science, and myself,
I was studying physical chemistry back then. Gilles was conducting the orchestra, I was
playing the violin. And together we created Arturia on the idea that technology could
allow anyone to make music. So this is Gilles that you see right now and myself in our very
early years. This is us in our 20s when we were both at the university and when we created
Arturia. And today we're lucky to have with us Gilles. So we'll be able to tell in the
flesh which of us has been aging the best. Salut Gilles. Salut Frédéric. Everything's
good. Thanks for coming. Yes, everything's good. Very happy to be here. We're happy you're
here and we're grateful you drove from Strasbourg to be with us today. We very much appreciate
that. So can you tell us a little bit about the start of Arturia? Yes. You know, back
then in the late 90s, to make music, you had to buy a lot of expensive gear to figure
out how to connect everything together and to go through a lot of complexity. And so
we decided once to work on a new software, which would be easy to use, allowing anyone
to make music with just a computer. Ah, Storm, the music studio. That's what I'm mentioning,
right? Our first instrument, our first product ever, which was this easy to use, first complete
comprehensive music studio virtual instrument for performance, coming with instruments and
effects. A mini sequencer, mixing table. Yeah, exactly. So we have pictures of some, but
I don't know if you remember when we worked on Storm, we also worked on the tutorial video
with the 3D animation and we had this character explaining the product. Hello, welcome to
Storm Software. We are going to demonstrate how the recording studio tailors your musical
taste and needs with Storm. We are now in the composition screen, which shows you the
studio you just built. Yeah, that's just like a compeller head. Yeah, that's not possible.
Why again, why do we have to do it again? Good question. Do you remember how we were
calling this character? Yes, I think he was Arturio. Arturio, yeah, one of the names,
because in the more recently people are calling him the Patator, which could be translated
in English into the potato, sort of superhero. But he's a friendly figure, reminding us of
our early years, in a kinder willingness to make us, make things simple. And I remember
it took us really a lot of time to render all these animations we just saw. So yes,
very, very charismatic and figure for Arturio. Yes, I think since the start Arturio always
says that the potatoes are charismatic.
And this is what we have managed to keep going over all these years.
Thanks, with the help of all the team. But since you're saying that, it's worth mentioning
that you've not, you left Arturia after four or five years. You're still in the strategy
committee. You're still a good friend. You come often, but you're not part of the company.
And that's, that's nice you came. Thanks again for being here. All right. So after Storm,
we went to recreate classic synthesizers in software formats. The first one of them was
the Moog Modular that we built with the help of Robert Moog. You remember those days, right?
Yes, seriously, it was such a bold move. I remember we were in this tiny French company
and we managed to convince Robert Moog that we would make the best possible reproduction
of his legendary synthesizer. He was such a gentle man and so kind and benevolent. He
spent time with us. He helped us. Eventually we got to the point that the sound was right
for him. It took a couple of years. This is when we developed also the set of algorithms
that we have, you know, came to be known as TAE through analog imitation, right? Yes, yes.
It allowed to reproduce the character and the feel of analog circuitry like never before.
TAE evolved over the years with more advanced DSP modeling. We even have a machine learning
technique now that we are using for software recreation of analog circuitry. So it's been
a set of algorithms we've been looking after and that are still providing us with, we feel,
additional qualities, sonic qualities for our instruments.
Yes, the Moog Modular V was one of the first Fiesta instruments and it was sounding better
than anything else available at the time. And I think a part of that also came from the
structure, the modular structure allowing to have much more sonic possibilities for sound
designers. So yes, very powerful, very important product for Arturia. There is another one
we could mention in our history, which is the MiniBrute. And the MiniBrute is this analog
synthesizer. Yes, the MiniBrute, it truly reopened the market for analog synthesizers.
It was bringing something nearly below 500 dollars and was a real tour de force. Yes,
I think the choice of the Steiner-Parker filter, the right format as well, the simplicity,
ease of use, sort of immediate access to everything, the price was a very, very good thing for
us. And yes, some way the MiniBrute paved the way for other companies to create their
own analog synthesizers and to work. And with MiniBrute I think we've been partly smart,
but partly lucky. And notably lucky to have on our side such people as E.V.F. for example,
with his little Volta. And with MiniBrute I think two or three years ago, MiniLog, if
I'm not mistaken. Yes, I know. Axel Hartmann is the one behind this product, but behind
many of our hardware products. And through this connection, these people, we learned
the way to become a real analog synthesizer manufacturer. Okay, so let's not go through
everything. Maybe we can stop just quickly on origin, because maybe not everyone knows
origin, but it was our first hardware project. It was a very, very hard project, because
we decided to make a digital keyboard for stage keyboardists. And we ran focus groups,
because we were trying to make marketing. And we thought it was great marketing to embed
all the features, everything that people were requesting. So eventually we created this huge,
amazing product. It took us seven or eight years to deliver the product, so a huge project
as well. We sold a couple of thousand, so we never really made money out of that. But
still the owners, I receive messages sometimes, are still using it. It's a great instrument.
We've seen it on stage with such as Rihanna or Lady Gaga, Avril Lavigne for example, Earth,
Wind and Fire, the desktop version. You remember, we had the desktop version and the keyboard
version. Yes, and maybe we can mention a more personal product, which is Analog Lab. It
is a software that I love to use personally. By contrast to the origin, which was quite
high-end and elitist, Analog Lab is very easy to use and for everyone. It's true that origin
was expensive in a sense, elitist, but it was in my opinion quite easy to use as well.
But yes, Analog Lab is used by hundreds of thousands. It's delivered with our controlling
keyboard like the Keylab, the Keylab Essential, the Keylab as well. And we even have a free
version of Analog Lab now called Analog Lab Play.
Yes, and to me, it's interesting to see how Arturia tries to simplify the onboarding and
the use of their product and keeps tackling important challenges, trying to solve musicians'
real issues.
Thanks for saying that, Gil. Especially since you're not part of the company anymore, you're
not maybe as suspect as I am of being biased. But yes, this is what we're trying to do,
make sure that people make music in a playful way, that they find simplicity in our products,
that they find quality as well, stunning quality. And that they can be empowered to deliver
what they want and deliver the best of themselves. So thanks a lot. I'm going to go on presenting
the next part of this keynote today. But thanks a lot for coming all the way from Strasbourg.
Thank you very much. And since you were mentioning our ability to tackle challenges and try to
empower musicians, there is a musician we've been looking at for some time. Someone we feel
has not benefited from all the changes we have seen in other areas of the industry. Someone
we believe could enjoy much more modern solutions. This person is the stage keyboardist. He's
the one we are looking at today with much sympathy, shall I say. There is a growing distance
between these two persons now. The producer on his computer and the performer on his digital
keyboard. With stage keyboards for sure you have control, but sounds are limited to something
we've known and heard for years. They're actually quite classic, you know. With software instruments
you have access to more modern sounds. Think Serum, Pigments, Massive. On software you
have much more synthesis techniques. They can be granular, they can be additive, etc.
On hardware, on stage keyboards right now, it's mostly sample based, right? So more capabilities
on the computer, opening the sound palette more dramatically, notably thanks to much
more advanced effects as well. On the computer you can look for sounds in a much more convenient
way. On screen you see our product Analog Lab, we just mentioned that with Gilles, allowing
you to look for sound by instrument, like the piano, the minimoog for example, by type,
like bass, lead, by sound designer as well, you can use tags, etc. On digital keyboards
you still have to dive through menus with limited capacities to find the sound you need.
And often a limited sound set as well. So there is a need for more simplicity and at
the same time a need for more power. In many other industries manufacturers have found
ways to take benefit of nowadays possibilities. Using mobile phones for example, wifi, etc.
Look at Dyson, how they make their vacuum cleaners or their air purifiers. Wysynx with
their scales is another good example. You will also of course think of Tesla with their
cars. Why not yet in our industry? Where did we bring that already? And one of the key
issues musicians face. It's still hard to go from studio to stage. Look at this picture,
you see Tifo Caro from Toto, he's using the CS80V on his computer. But how does he get
this sound on stage? Of course he can record it, sample it, but then he loses all the benefits
of synthesis. He cannot alter the sound, he cannot tweak the parameters. So how do you
go from studio to stage? I guess we all agree. It is time we do something about that, it
is time we give stage keyboardists new solutions that build on everything you can do today.
It is time we introduce a new product for them to consider. So today we are extremely
happy and proud to unveil Astrolab.
[Musik]
Damit platzieren sie sich als direkter Konkurrent zu Korg und Yamaha und Roland.
[Musik]
[Musik]
Astrolab ist ein 61-Noten-Digital-Keyboard mit schnellem Zugang zu allen Geräuschen,
die man braucht, klassisch und modern. Ein Weg, Geräusche durch Instrumente zu entwickeln,
wie die Prophet 5, das Piano oder sogar den Pigment Synthesizer. Ein Weg, Geräusche durch
Künstler zu suchen. Wir glauben, Astrolab ist ein revolutionäres Instrument. Um es
in mehr Details zu vorstellen, rufe ich Leni Giordi und Matt Pohl an.
Danke, es ist ein Vergnügen hier zu sein. Astrolab hat das Stage-Keyboard wiedergelebt.
Es lässt sich sowohl für ikonische als auch moderne Geräusche spielen.
Die Interface ist super intuitiv und funktioniert gut. Es kommt mit einer
Mobil-App und Software-Integration, die es noch stärker macht.
Und wir werden euch das heute zeigen.
Danke, Leni. Mein Name ist Matt und ich bin sehr gespannt, euch alle Möglichkeiten
dieses brandneuen Instruments zu zeigen. Natürlich kommt Astrolab mit allen Geräuschen,
die ihr auf der Bühne benötigt, inkl. hohe Qualität Pianos.
Es ist ein sehr schlickes Design.
Das Wahre daran ist, dass unsere Instrumente nicht samplierbasiert sind.
Unsere Instrumente nutzen physische Modellierung, was sie extrem expressiv und
einfach in den Geräusch, den wir wollen, formt.
Wenn ich also auf das E-Piano wechsel und etwas von unserem "Clean Mark V",
welches ein physisches Modell eines Fender Rhodes Elektro-Pianos ist,
spiele ich ein paar Chords.
Und sobald ich die Lichter und die Töne knopfen,
hört man, dass diese Knöpfe die EQ und die Hammer-Hartnäckigkeit des Instruments beeinflussen.
Das gibt uns vollständig Kontrolle über den Geräusch, den wir wollen.
Das ist unser B3-Organ.
Der Lichtknopf kontrolliert, wo die Töne sind.
Mit diesem Knopf können wir von einem leichten Organ-Sound, wie ich es gerade gespielt habe,
zu einem viel vollständiger Organ-Sound.
Ich könnte hier noch mehr Leslie-Speed mit der Mod-Wheel hinzufügen.
Und auch mehr Distortion von der Effektsektion.
Das würde uns in eine Rock-Direktion führen.
Oder dann selbst gestochene Sachen rüberschicken.
Das macht nicht so den Standard-Sound, der du brauchst, wenn du auf der Bühne bist.
Was Astrolabe noch mehr schenkt, sind die Töne, die über das typische Stage-Keyboard hinausgehen.
Und das betrifft die iconischen Analog-Synths.
Genau.
Wir beginnen mit der Bass-Sektion.
Unser erster Patch ist von der Korg MS-20 Analog-Synth.
Und wenn ich die Lichter-Durchmessung verändere,
kann man wirklich die Warmkeit des Analog-Filters hören,
was mit Samplen nicht möglich wäre.
Wenn ich den Patch verändern und noch einen hier anschauen würde,
kann man die Macros auf alle 1300+ Töne, die in die Astrolabe eingeschaltet sind,
verändern.
Wenn wir die Analog-Synths beendet haben,
möchten wir uns noch mehr auf moderne Töne kümmern.
Damit können wir Pigments nutzen,
die uns ermöglichen, alle Synthesizer zu nutzen,
wie Wavetable, FM, Granular und so weiter.
Wenn ich also einen Pigments-Patch verändern würde,
kann ich die Töne von der Synth-Sektion verändern.
Das ist sehr gut.
Das klingt wahnsinnig.
Das ist richtig.
Und ich kann jetzt die Sequencer-Sektion verändern
und nochmals zeigen, was passiert.
Wenn ich den Schalter, nicht nur das Display,
sieht es so aus.
Wahnsinnig, gerade 13.000.
Und man kann das über Auktionskabel.
Das ist auch direkt Konkurrenz für ältere Instruments.
Mit ihren Master Keyboards.
Ich würde mal sagen.
Das ist eine komplette Vorkollektion.
Ja, sieht so aus.
Plus Pigments.
Plus Pigments.
Mit der vollen Engine.
Das ist wirklich eine tolle Sache.
Das ist wirklich eine tolle Sache.
Das ist wirklich eine tolle Sache.
Das ist wirklich eine tolle Sache.
Das ist wirklich eine tolle Sache.
Mit der vollen Engine.
Sie haben Sounds von verschiedenen Bands.
Und weil es Franzosen sind,
kann ich jetzt direkt zu einer Band aus den UK gehen,
die Radiohead, die ich sehr mag.
Und ich kann jetzt etwas von einem Patch spielen,
das ich immer gerne spielen konnte.
[Musik]
Was wirklich wichtig ist für jeden Stage Keyboarder,
ist die Möglichkeit, Sounds während der Performance zu akzeptieren.
Und mit Playlists können wir die Presets in Songs organisieren
und die 10 Presetknöpfe am Vorhang benutzen,
um schnell zwischen Presets zu schalten.
Genau. Und mit der Astrolab Connect Mobile App
kann ich meine Playlist vor einem Gig vorbereiten,
und dann direkt in meine Astrolab laden.
Genau. Ich habe eine Song mit vier Patches vorbereitet.
Das ist ja echt nett, aber stell dir mal so lustig vor,
wenn du auf der Bühne stehst und jemand hackt sich in deinen Astrolab rein.
[Musik]
Das musst du natürlich vor Wi-Fi deaktivieren.
Das wird ja eine Bluetooth-Veränderung sein.
[Musik]
Meine Idee mit einer mobilen App ist,
weil da kannst du schnell mal was umstellen.
[Musik]
Aber er ist nicht Bert.
[Musik]
Nice one, Bert.
And so with the Astrolab Connect App,
I can remote control my Astrolab
and browse sounds by types, by instruments and by sound banks.
So here I'm going to select a type, so keys,
and load different presets directly on the Astrolab.
[Musik]
Wäre ja auch schöner, wenn es nicht so gehen würde.
[Musik]
Dass man sich Sachen auf dem Handy aussucht
und dann auf dem Astrolab spielen kann.
[Musik]
And I can also check out the new sounds on the Soundstore.
There are over 10,000 sounds on there that I can download onto Astrolab
in the Soundstore here.
And another really cool feature in the mobile app
is that I can load a sound bank
and I can play the demos directly in the app.
[Musik]
That's really cool.
So now you have Astrolab to play on stage,
the Astrolab Connect App to prepare,
but there's also this awesome connection to the computer
through our Analog Lab software.
[Musik]
Tobi, guck jetzt mal bei Loop Pop um zu schauen,
ob er schon das rausnimmt.
Tobi ist ja auch blöd.
Warte, er hat eine Stunde oder so.
Nein!
Der Tobi ist ja auch ungefähr 20 Sekunden vor mir.
[Musik]
Geil.
[Musik]
Another amazing thing that you can do in Analog Lab
is directly drag and drop a preset from Analog Lab onto Astrolab.
So here I'm going to take a preset
and drag it onto my Astrolab library.
Drag and drop the sounds between computer and the hardware.
Sometimes I really want to go into a sound and change it more in depth.
So I can go into Analog Lab, select a preset,
open up the instrument.
So here I'm opening up Pigments
and I can play around with the parameters
until I'm happy with the sound.
[Musik]
Ich kriege so medieval Gefühle.
And then once I'm happy with my sound,
I can go and create a performance.
So here I have my DAW
with several different instances of Analog Lab
and the preset that you just heard.
So I'm going to take you through the track, building it up.
Definitive.
Let's go.
[Musik]
Controlling the piano.
[Musik]
Wie fühlen sich nur irgendwelche Rötler in der Sonne?
Naja, doch.
[Musik]
And going back to the lead.
[Musik]
And so, this gives you a taste of what's possible
with Analog Lab and Astro Lab.
Thank you, Lilly. Very clear.
How about we see what other artists are doing with Astro Lab?
[Musik]
I love using Analog gear.
I love using digital gear.
This is why I love Astro Lab.
This takes care of so many things that I do in a row.
Whatever keyboard you want with you,
you don't have to worry about it anymore.
It's here.
Every keyboard that Arturia has emulated and their plugins,
this is it.
[Musik]
I love that it's compact and easy to carry
and I can do all of that.
And I love the feel of it, actually.
[Musik]
Könnt ihr euch erinnern, in unserer Folge,
wo wir über den Montage geredet haben?
Und ich glaube, dass es mehr Hersteller auf diesen Zug
aufspringen werden.
Here you go!
Ich bin mir sicher, dass Korg und Roland
auch so was als nächstes zeigen werden.
Ganz bestimmt.
[Musik]
Korg muss ja fast schon.
Korg muss auf jeden Fall nachzucken.
[Musik]
The Astrolab really helps me get into a zone
where I'm actually able to express myself
with the music that I have in my head.
[Musik]
It just feels massive.
It feels very large.
Just in general.
I just feel like I immediately know what to do.
Chris Potter, der Bruder von Harry Potter?
A very good synth, especially if you love
vintage aesthetics and vintage keyboards.
Basically it's all the good sounds of the old times
combined in one synth.
La Femme!
[Musik]
Hab ich doch gerade gesagt, du bist 20 Jahre im Voraus.
Du kommst aus der Zukunft.
Primärlich, weil ich die Geräusche,
die ich zu Hause arbeite,
und das auf das Keyboard bringen kann,
und das Keyboard in die Session bringen kann.
[Musik]
Also, Arturia kann man nicht vorwerfen,
dass sie nicht um bekannte Namen sich gewählt haben.
[Musik]
Wir sind dankbar für diesen unglaublichen Künstler,
der Astrolab in die Session gebracht hat.
Und danke auch, Lilly und Matt, für eure Kommentare.
Ja, und vor allem, dass das Keying nicht ganz so war.
Es ist ein großer Tag für Arturia.
Es ist auch für mich ein großer Tag.
Ich habe die erste Memo geschrieben,
was dann "Hardlab" heißt, 2014, 10 Jahre her.
Also, ja, ich bin sehr glücklich,
dass dieses Produkt auf den Markt kommt.
Für uns ist Astrolab mehr als nur ein Instrument.
Es ist eine Einladung, weiter zu gehen.
Es bietet Einfachheit,
eine große Soundpalette,
innovative Features, die Musiker
auf das, was am wichtigsten ist, konzentrieren,
und ihre künstlerische Stimme ausdrücken.
Vielen Dank an alle,
die Teil der Arturia-Reise waren.
Vielen Dank für das Besuch
unseres 25. Jahresgebäudes.
Die Zukunft der Musik, der Leistung und der Produktion
ist hier, und es wartet auf euch,
auf die Bühne zu kommen.
Joa.
Also, es ist nicht das, was ich erwartet habe.
Wir haben ja alle mit dem Polyboot spekuliert,
mit dem Twelve Voice.
Der Gerät, bitte, der Gerät.
Der Gerät.
Der Gerät.
Genau.
Aber es ist halt was anderes.
Aber interessant,
dass der Gerät durchgeleakt hat,
während das hier tatsächlich bis gerade eben,
bis es in der Connect-App aufgetaucht ist,
niemand so auf dem Stand war.
Niemand so auf dem Schirm hatte.
Also, Drops.
Man kann sowas ja auch mit Absicht platzieren.
Ja, dann wird halt was gedroppt.
Genau, dann sind die Leute erstmal beschäftigt,
und dann kannst du in Ruhe dein anderes Ding durchziehen.
Ablenkung.
Ja, ich find's cool.
Aber was mir gerade noch mal
so schlagartig klar geworden ist,
das ist Arturia hier
einen ganz knallharten,
man könnte schon fast sagen,
Marschall-Plan
für ihre Firma hatten.
Also, wenn die 2014 schon über
so ein Produkt nachgedacht haben,
ist das für mich ein Zeichen,
dass hinter Arturia wirklich
sehr gute Geschäftsleute stecken,
die wirklich
ihr Geschäft verstehen
und auch dann sehr, sehr langfristig
auch geplant haben für die Firma.
Das ist cool.
Ja, es zieht sich ja noch unter Faden so durch.
Ja, genau.
Also sie sagten,
sie haben da halt,
wie hieß das Ding nochmal?
Das eine, Origin.
Origin, ja.
Und dann fingen sie an,
die analogen
Synthesizer nachzubauen.
Die alten
Geräte, die halt mittlerweile
schweineteuer geworden sind.
Und das zieht sich ja wie ein roter Faden durch.
Das machen sie immer noch.
Analoge Klassiker, alte Klassiker
aus den 80ern und 70ern
nachzubauen, hin und wieder
mal was Neues zu machen.
Ja, und dann halt die ganzen,
diese Augmentsachen sind ja alles nur so
Sachen, die halt aus den Pigments rauspurzeln.
Mhm.
Also ein paar Samples oben rein,
die in den Pigments drunter.
Aber halt ein sehr gutes Interface.
Und jetzt gehen sie
halt den Schritt hin, dass sie halt,
anstatt dass sie mit Laptop und
Controller, Keyboard da sitzen muss,
hauen sie halt alles zusammen rein.
Ist natürlich schöner, wenn du
unterwegs bist,
ob das halt für sich lohnt.
Also wie gesagt,
preislich, wenn das stimmt, was da
geleakt wurde, 1.600 Dollar
für die große 88-Tasten-Version.
Das ist ein Knaller,
wenn das stimmt.
Ich geh mal kurz auf die Arturia-Seite.
Oh cool, sie ist down.
Und woran das wohl liegt?
Fürs Update
vielleicht?
Oder sie ist gerade zusammengebrochen?
Wie viele Views
hat sie?
Ich seh hier keine 88er-Version, Tobias.
Also
im Sequenzervorum
hatten sie
gesprochen gehabt von
88er und 61er.
Er hat gerade die ganze Zeit
von einer 61er gesprochen.
Für ein
Stage-Piano oder Stage-Gerät
finde ich das ein bisschen wenig.
Ja, das stimmt.
73 sind schon das Minimum,
was er haben muss für ein Stage-Piano.
Oder 66.
Ich würde mir wünschen, es gäbe mehr 61er,
aber halt mit einem Pianostastatur.
Ja, mit der richtigen Hammer, ne?
Ja, Bühne sind auch nicht
mehr so groß wie auch schon.
Ich würde an vielen Stellen mit einem 61er besser fahren.
Was sind das nur
für Zeiten, wo sogar schon
an Bühnen gespart wird,
dass man da mit einer 61er-Tastatur
auftreten muss?
Ja, wir haben es doch gestern
beziehungsweise heute Morgen, also gestern
in einer Woche, haben wir es doch schon drüber geredet,
dass die Leute nur noch ihre Avatare auf die Bühne schicken.
Kannst du froh sein,
wenn du in deinen Zeiten...
Ihre K-Pop-Avatare, die mit
Sona-AI singen.
Hast du gerade "Aba K-Pop" genannt?
Oder "Kiss"?
Nein.
Aber die haben das ja auch schon gemacht.
Schon vor ein paar Jahren.
Aber,
dass "Aba" jetzt noch mal
ein virtuelles Konzert gegeben haben,
das war ja auch nur
ein 2022er-Event, oder?
Eine Ausnahmeerscheinung.
Ne, das läuft in London.
Das kann man da besichtigen gehen.
Immer noch?
Ich glaube bis 2025, oder?
Aber es wird nicht mehr live gesendet.
Live gesungen.
Es wurde nie live gesungen.
Also ich hab jetzt mal die Seite von Artur
angepingt.
Die Antwortseiten sind natürlich alles von
jenseits von Gut und Böse.
Aber...
Die Seite ist online.
Avantgarde-Stage-Geburt
Discover Astrolab.
Wunderbares Page.
Und das Live-Event ist dort.
Das ist schon vorbei.
Und du kannst das Gerät kaufen
für 1599
Euro-Währungseinheiten.
Jetzt kaufen.
61er Keystage-Keyboard.
So, lass uns mal
Details angucken.
Ne, doch Details.
Ja, hier 1600.
Den ganzen Spaß.
Jetzt kaufen.
So, genau.
Sie haben die V-Collection
reingedonnert.
Komplett.
Pigments.
Also Analog Lab kann ja alles abspielen.
Kann ja quasi alles abspielen
aus der Engine.
Ich weiß nicht, ob du den Direktzugriff von allem hast,
aber du hast auf jeden Fall die Sounds
und die Engine und kannst quasi halt
alles abspielen. Also Augmentions, V-Collection.
Ja, genau.
Pigments.
Sie reden hier von 10 Synthese-Engines.
Ja, du hast...
Ja, das ist alles Pigments, wie wir irgendwo schon mal spekuliert haben.
Ne, ich glaube, du hast halt
hier...
Es ist ein Soundplayer.
Am Rechner ist es dann
editierbar. Ich denke auch so ein bisschen am Gerät,
aber es ist vor allem ein Soundplayer.
Mhm. Ich suche noch
ein paar mehr
Infos.
Ich bin mal gespannt.
Aus der Halsbein.
Ich wollte ein paar Infos haben
über die Tastatur.
Ich bin mal gespannt, wann der Erste das Ding aufgeschraubt hat.
Die Polyart.
Ja, das suche ich gerade.
Also,
semi-weighted Keyboard mit
Piano-Size-Keys und
Aftertouch, aber da steht nichts von Poly-Aftertouch.
Deswegen bin ich mir
da nicht so sicher.
Wollen wir mal kurz
gucken, wie sieht das Ding von vorne
unten aus? Haben wir da ein Bild?
Ja, hat man.
Ja,
halbgewichtet, ne?
Semi-weighted.
Das kann
sehr gut sein, das kann aber auch
absolut furchtbar sein.
Arbeitet als Standalone.
Hm.
Die sagen nichts, verraten
nicht viel.
Das Design ist geil, ich find's cool.
Ich find's grauenhaft.
Wirklich.
Mir gefällt das. Ich möchte es jetzt nicht
benutzen wollen, aber ich finde, das sieht
mal anders aus.
Genau das meine ich jetzt eben.
Ich bin ja nicht so...
Ja, weil's halt weiß ist, ne?
Ich mag keine weißen Keyboards.
Nein, es hat nichts mit weiß zu tun.
Schau mal.
Mir fehlt der Kontrast einfach
von den Knöpfen zum Beispiel.
Der Kontrast ist nicht der Punkt.
Ich find ihn gestalterisch
finde ich...
Ja, richtig.
Ja, was...
Das Wheel, dieser Google Nest Hub
in der Mitte, das ist ja schon mal so
ein bisschen ein Problem für sich.
Nein, aber schau mal an, wie der
aufgebaut ist. Also du hast hier quasi
die ganzen Knöpfe,
oder du hast den...
Du hast quasi hier
die Soundauswahl so ein bisschen.
Du hast so
Partauswahlen so ein bisschen.
Du hast die Makroknöpfe.
Und...
Und das ist das, was ich
die ganze Präsentation schon gemerkt habe.
Also...
Entweder tragen sie hier
einer Sache Rechnung.
Ist der Encoder?
Nämlich...
Ja, der Punkt ist, schau mal.
Die sind rechts oben.
Was ist für einen Pianisten,
auch einen Bühnenkeyboarder, was ist seine dominante Hand?
Die rechte.
Rechts.
Man hat es ja vorhin im Video
gesehen, oder im Livestream gesehen gehabt,
dass der
gute Mann, der halt die Performance
so gut erreicht hat, arge Probleme
hatte,
auf das Bedienfeld
die Knöpfe zuzugreifen,
weil die quasi mit der rechten
Hand besser zu greifen sind.
Mit der linken kannst du am Modwheel
unter dem Pitchbender rumspielen. Das ist kein Thema.
Aber...
Der normale Pianist oder
Performer ist Rechtshänder
und spielt mit der rechten Hand halt die
dominante Melodie.
Können wir das Gerät irgendwo mal
von hinten sehen, bitte?
Loop-Hop hat es, glaube ich, bei...
Sekunde, ich hab's gleich.
Loop-Hop
hat bei...
Minute...
Wie war das? Genau, bei Minute
10,53.
Zeig dir mal ein bisschen was von hinten.
10,53...
10,53...
Ein bisschen warten, nach vorne gehen.
Genau.
Genau.
Oh, ich hasse
YouTube.
Jetzt muss ich mir erst mal Werbung angucken
von so einem dämlichen
Paper Tablet, das keiner haben will.
Ja, YouTube Premium,
Kollege.
Mein wichtigstes Bugschiff seit Jahren.
Also,
wir haben ein
Sustain-Pedal-Anschluss, ein Expression-Pedal-Anschluss,
ein Aux-1-Pedal-Anschluss
und ein Aux-2-Pedal-Anschluss.
Das sollte,
glaube ich, ausreichen,
um deine Füße mit
zusätzlichen Pedalen zu versorgen.
Und du hast auch noch Standard-In- und
-Out.
Man kann dann auch noch weitere
Controller anschließen.
Fünf-Punkt-Minute.
Dann hast du daneben einen Input,
das nebendran ein Input, einfach so ein
Dual-Interface, würde ich jetzt mal sagen.
Ob jetzt zum Samplen oder
einfach zum was durchschleifen,
ist ja erst mal egal.
Du kannst auch ein Mikrofon reinhängen.
Mit Gain-Regler?
Ja, mit Gain-Regler.
Also auch was symmetrisches.
Phantom-Speisung wäre jetzt die Sahne auf die Torte.
So, und jetzt wird's gleich kernbehindert.
Guten Morgen, ein Stereo-Out.
Was soll das denn?
Wo sind meine Auxiliary-Outs?
Wenn das das Bühnen-Keyboard sein soll ...
Sind das vielleicht das, was ich als Aux-1
oder Aux-2 identifiziert habe?
Nein, das ist der Punkt.
Es gibt eine schematische Darstellung.
Und da steht nämlich hier,
was die Controller sind.
Aber ...
Da steht nämlich drin,
zwei zuweisbare
Ziele.
Du kannst mit Aux-1 und Aux-2
selber Ziele zuweisen,
wo du dann halt dein Expression
oder dein Switch oder sonst was
dran schaltest.
Also einfach quasi die Free-
State-Pedal-Anschlüsse, kannst du beides reinhängen.
Du hast aber
ein fixgeroutetes Sustain
und du hast eine fixgeroutete Expression.
Und du hast nebendran zwei frei.
Das ist einer weniger als bei den Keylabs, glaube ich.
Und das ist okay.
Das ist völlig branchenüblich, oder?
Aber ...
Ganz ehrlich, guck mal.
Wir hatten schon den allerersten
Mecker, hatten wir vorher schon.
Wir hatten einen Pianisten, der entweder irgendeinen
Müll zusammenspielen musste mit seiner linken Hand,
um mit rechts an die Knöpfe zu kommen,
oder der sich komisch überkreuzen musste,
um mit links an die Knöpfe zu kommen.
Die Knöpfe sind an der völlig
falschen Stelle.
Also entweder ist das für die Generation, die ...
Ich
polemisiere jetzt rum. Ist das für die Generation,
die, weil sie mit rechts
klicken musste, einfach gelernt hat, mit links
zu wichsen und das jetzt aufs Klavier übertragen kann,
beziehungsweise mit links stärker ist.
Glaub ich aber nicht.
Ich glaube tatsächlich, dass das ein kompletter
Fehlentscheid ist.
Außer für die Leute, die halt willig mit links
einen Akkord legen und dann reingreifen.
Ist das für jeden Synthesizer-Bastler,
für jeden Solo-Spieler und
für jeden, der einfach eine stärkere rechte Hand hat.
Ist das ein Witz. Die Controller
sind am völlig falschen Ort. Du hast links so eine
beschissene, freie Fläche.
Und dann hast du hinten noch viel mehr beschissene,
freie Fläche für ein großes
Arturia-Logo, für Holz,
für Weiß, aber du kriegst es nicht hin.
In einem fucking Bühnen-Keyboard,
ein Bühnen-Keyboard,
während du Audio-Interfaces machst.
16-Rig,
8-Pre, Studio, selbst die
fucking Mini-Fuses haben Auxiliary-Aux.
Und zwar schon ab dem 2er,
glaub ich. Also, das 4er
hat's auf jeden Fall, der 2er
könnte sein, dass ich da falsch liege, aber
wie schaffen die das?
Die bauen hier ein Monster-Gerät
und geben dem Ding ein Stereo-Out.
Ein fucking Stereo-Out.
Ich weiß nicht mal, wie viele Parts
das Teil braucht, aber wenn das nur
ansatzweise Multimode hat. Was soll das?
Erklärungsansatz?
Das ist ja nur die
Astrolab 61er-Version.
Warten wir mal ab,
was die mit der 88er
und der 76er-Version machen.
Wahrscheinlich wird das Ding dann...
Oder die haben
USB-Audio-Out.
Kann gut sein.
Ist ja ein USB-C-Anschluss.
Und wenn da ein Nuke drin ist,
dann können sie ja vielleicht auch über USB-Audio
ausgeben.
Zumindest ist das schon mal eine
Überlegung.
Aber das ist im Bühnenkontext...
Ist das...
Im Bühnenkontext hast du
recht, ist das natürlich kacke.
Und ja, du hast recht.
Als Keyboard-Player
will ich meine Kontrollen
ja nicht
unbedingt auf der rechten Seite haben.
Warte mal,
wie machen das denn die
Mitbewerber?
Links, links,
Phantom links, Montage links,
Kronos links,
Chord 2 links,
Native Instruments in der Mitte.
Klavier hat
Synthi rechts und hat
Orgel links.
Synthi rechts, Orgel links.
Aber der Synthi ist sozusagen
in der Mitte.
Und was viel wichtiger ist beim Synthi,
die Morph-Controller und so Geschichten, die sind links.
Also da hat sich wahrscheinlich
der Hartmann gedacht, so komm, machen wir mal was anderes
als die anderen, sieht cooler aus.
Und drehen das mal
alles auf links.
Also wenn man Linkshänder ist, funktioniert das
wahrscheinlich alles total super.
Also wenn du
Linkshänder auf Klavier so
funktionieren würde wie auf Gitarre, also dass du einmal umdrehst.
Aber das ist ja nicht der Fall.
Du drehst ja als Linkshänder nicht deine Satur.
Also
ich denke, wie gesagt, es ist für
eine ganz spezifische
Art Musiker gedacht.
Weil an und für sich ist diese Control-Sektion
da ziemlich geil. Also auch wenn ich
nicht einsehe, warum die jetzt nicht
hier Displays hinbauen konnten,
sondern die quasi die Knöpfe
schon fix anschreiben mussten.
Warte mal kurz, ich hab hier ein Bild, das ich
vergrößern kann.
Du musst den gesamten Bildschirm kippen, wenn du da
irgendwie editieren willst. Das finde ich auch ein bisschen
komisch. Die haben quasi
die Oberfläche von
Analoglabs genommen.
Ja.
Haben sie quasi übernommen und die haben
quasi nur einen Knopf weggelassen. Also bei den
meisten sind das irgendwie so neun
Controller und
dort sind es acht.
Das passt halt auch nicht. Warum
sind es wieder acht?
Ja.
Wegen der Symmetrie?
Ja, wahrscheinlich.
Weil ihre anderen Controller-Keyboards da kompatibel sind.
Ja, aber Symmetrie
ist ja mein Gesäß. Guck mal an.
Die FX-Sektion ist super eng zusammen
und auf dem Instruments-Sektion sind die Knöpfe
mindestens einen halben Zentimeter weiter auseinander.
Außer das ist ein Rendering,
das irgendwie komisch
gespaced ist.
Ich raff das nicht, auch die
Abstände der Knöpfe. Schau mal.
Die FX-Sektion hat sie recht weit auseinander.
Links hast du alles sehr eng.
Also ich
würde es nicht so weit gehen zu sagen
Design-Unfall, weil ich glaube, es gibt wieder
so Menschen, die das in der Höhle stellen und sagen,
geil, aber...
Liebe Zuhörer, ihr müsst in diesem Teil, wenn ihr uns folgen
wollt, müsst ihr bitte auf
Arturia.com surfen und
euch die Abbildung anschauen, damit ihr
das nachvollziehen könnt, worüber wir reden.
Ja.
Es
hat für mich so ein bisschen den Eindruck, dass das
vor allem ein Stage-Piano
für das Home-Studio sein soll.
Wenn du mich fragst, so ein bisschen.
Mhm.
Ich hab sehr viel von live gesprochen.
Ich finde dann auch die Farb-Codierung
um die Regler rum mit den LEDs
oder bei den Wheels, finde ich alles
ziemlich gut gemacht.
Das ist nett, ja. Das stimmt.
Also mir
schließt sich halt die Zielgruppe
noch nicht.
Wobei, war mal kurz,
Zielgruppe.
Also, jetzt haben sie eine halbe Stunde
über den Bühnen-Keyboarder geredet, oder?
Mhm. Und dann haben sie Leute
gezeigt im Home-Studio.
Ja, genau. Das ist das, was ich meinte.
Das ist ja schon erstens schon mal
so der erste Widerspruch in sich.
Ja, aber pass auf, wenn du doch so eine
Workstation hast oder sowas, so ein Teil,
was ist der Vorteil? Du schaltest das
Ding an und hast massig Sounds.
Wenn ich mich hinsetzen will
und ein bisschen rumpfklimpern
vielleicht Melodien finden,
dann mach ich mir irgendeinen Piano-Sound.
Dann mach ich mir irgendeinen Piano-Sound an, aber dann will ich
erst den Computer hochfahren, die DAW.
Vielleicht gibt es dann noch irgendwelche Updates.
Wir kennen alle diese Problematiken.
Damit kannst du dich einfach
hinsetzen und vor dich hin
klimpern und in verschiedensten Klang fahren.
Was die auch noch schreiben,
was die auch noch schreiben auf der Seite ist,
wenn du mehr brauchst,
warum schließt du nicht einfach ein zweites
Keyboard an?
Plug line external MIDI-Keyboard
to control each part
separately.
KeyLab, oder?
Moment,
dieses ganze Astrolab-Teil
kann auch noch mehrere,
ist das ein Multitimbral?
Ich sehe hier drei Parts auf der Oberfläche
und ich behaupte,
da sind noch mehr drin.
Die schreiben hier hin, das ist ein Multi-Instrument.
Du kannst
Split, Layer und so weiter.
Natürlich ist das Multitimbral.
Die Steffi Graf hatte das ja
zum Schluss da noch mal gezeigt.
Aber wie gesagt, du kannst auch noch
ein zweites Keyboard anschließen.
Oder einen zweiten Controller.
Ja.
9 Kilo,
das war's.
Das ist deine Zentrale
und
9 Kilo, ja.
Damit kannst du alle machen.
Und das Ding ist voll kompatibel mit der aktuellen
AV-Kollektion.
9.
Aktuell also.
Aktuell. Ist nicht die 10 aktuell?
Hm?
Ist die 10 nicht aktuell?
Ja, 10 ist aktuell.
Ich gehe schon davon aus, dass da das Aktuellste
drin ist.
Auf der Internetseite steht drauf 9.
9. Okay.
Himmels Willen.
Tja, muss man wohl ein bisschen downgraden,
wenn man die 10 hat.
Ich sehe hier aber Dinge,
die in der 10 drin sind.
Also der
der
war mal kurz, irgendwo hier war er.
Das Augmented Piano
stammt doch aus der 10.
Der Mini V stammt doch aus der 10.
Ähm, und wenn ich jetzt
weiter so umsehe...
War das Piano nicht schon in der 9 drin
und dann erst entweder Strings oder Voice?
Nee, aber du hast recht.
Da ist tatsächlich noch keine 10 drin.
Und ich hab auch den Eindruck, da fehlen noch gewisse
andere aus der 9.
Ist das jetzt ohne Scheiß
eine abgespeckte Nummer?
Ist das wieder so ein Bananenprodukt, das beim Kunden reifen soll?
Das weiß ich nicht.
Und das bei...
Also, ganz ehrlich, die Hütte steht mit
jetzt mal abgesehen vom
Gerät, das da angeteasert wurde,
die Hütte steht bei den Keylabs
im Zugzwang, da endlich nachzuziehen.
Die Hütte
steht im Kreuzfeuer ihrer
Fanbase nach dem Motto "Hallo, wo ist
Spark? Also warum lässt ihr euren Drum Computer
verrotten?" Ach, guck mal.
Bo Beats ist
auch schon voll dabei.
The Midlife Synthesists
ist auch voll dabei. Es gibt das erste
Tutorial
von Arturia selber.
Da gibt's noch mal
das Ganze als Announce
Teaser Video. Dr. Mix
hat natürlich auch wieder hier völlig
am Start. Loop Hop haben wir schon gesagt.
Joa.
Die großen YouTuber
sind alle mit dabei. Ich warte dann noch
mal auf Jordan.
Scherz.
Wer hat noch gesagt?
Schlechte Witze.
Ja, FX haben sie auch ein paar
eingebaut, aber auch nicht alles. Also ich
weiß, dass ich nicht die Zielgruppe bin.
Ich bin aber auch nicht die Zielgruppe.
Hätte ich jetzt
eigentlich gedacht, dass du da voll
drauf abfahren würdest, auf das Teil. Aber
deine Kritikpunkte kann ich durchaus nachvollziehen.
Schau mal Folgendes.
Ich versuch's
so plastisch wie möglich zu machen.
Okay?
Albus
Severus Potter.
Du bist die Next-Gen-
Fanfiction-Fantasie aus dem Harry Potter
Franchise. Und du bist es
dazu verdammt, hier die Matrix zu fixen.
Dich im Zug
anzufreunden mit
dem Sohn des Erzfeindes deines
Vaters und quasi alles im
Wirrenkopf deiner Fanbase richtig
zu machen.
Was der Originalautor
nicht konnte.
Geh hin, hab abstrakten BDSM
6, mach irgendwie alles richtig,
Blümchen, Liebe, whatever.
Aber ja, das ist quasi deine
Destiny, oder?
Und was mein ich konkret damit?
Das Ding ist ein Blank Space.
Das Ding ist für die Menschen, die noch nie
ein Bühnenkeyboard gesehen haben,
die keine Ahnung davon haben, zu
was Mac taugt, zu was Mainstage taugt,
das kannst du einem
12-Jährigen hinstellen, wenn der nichts anderes
kennt, wird er darauf abfahren, oder?
Ja, aber du guck dir den Preis an.
Arturia ist ein...
Nein, nein, vergiss die 1500.
Arturia ist ein seltsamer
Fanfiction-Autor, der sich
ausgedacht hat, das ist das
Gerät, das ich den Leuten
auf die Bühne stelle und die werden darauf
abfahren. Und da werden sie, wenn
sie nichts anderes kennen.
Du kannst dir nicht vorwerfen, dass sie keine
Visionen hätten.
Ja, aber sie ist scheiße.
Wer einmal ein Gerät in den Händen hatte,
wo er wirklich gesagt hat, das
liegt mir, weißt du?
Thomas, was soll ich mit diesem Ding?
Schau dir den Preis an. Ein Klavier
kostet über
2500 Euro.
Arturia schafft
hier ein Einsteigergerät,
deswegen auch nur 61 Tasten,
für vermutlich,
wie du schon sagst, für Leute, die
noch nie
ein Stage-Keyboard hatten.
Oder?
Das trifft ja aus jeder Pore
dieses fucking Announcements.
Das ist ein Gerät, da hängst du
ein Stereo-Out dran, spielst halt
Presets ab, kannst ein bisschen
modden. Du hast fucking
Tutorials, du hast Artist-Presets,
du hättest wahrscheinlich auch noch
Achievements drin, wenn Korg die nicht schon
gebracht hätte. Und du hast ein
Preset-Store. Wie geil ist das denn?
Die hätte Native Instruments
müssen. Ha, ha, ha.
Haben sie.
Ich weiß.
Du kannst in den Extender-Store gehen.
Das Problem ist, dann stößt dir Kontakt ab.
Das haben die nie gefixt.
Ich will Arturia gar nicht verteidigen.
Sondern ich
würde vorschlagen, wir lassen
einfach mal deine Meinung so stehen, wie sie ist.
Ich will das auch gar nicht weiter kommentieren.
Ich glaube, dass du recht hast.
Was die Praktikabilität
angeht, das hat es durchaus
Potenzial.
Ich sehe ja die Praktikabilität.
Was ich halt nicht sehe ist,
und du gehst schon so halb auf den Trip
drauf ein, Tobi, das ist doch das perfekte
Gerät für dich. Ja, wenn ich keine Ahnung hätte.
Das ist das perfekte Gerät für die
Leute, die hier wirklich einsteigen.
Die keine Ahnung haben.
Die genau das machen, was sich Arturia hier ausgedacht hat.
Und dafür ist es perfekt.
Es ist die Nude-Pole der vollen Herren.
Es hat ein fucking Chalk-Wheel mit Display drin.
Es hat ein fucking Google-Nest-Hub.
Es hat Holz bei dir.
Du kannst es ins fucking Influencer-Studio stellen.
Aber das Teil, das nimmst du auf die Bühne,
wenn du das noch nie gemacht hast vorher.
Wenn du dich
einen Moment, einen halben Tag lang
mit der Art und Weise, wie dein
Bühnenkonzept funktionieren soll, beschäftigt hast,
dann wird dir dieses Ding
genau diese What the Fucks auflösen,
die ich in der letzten Stunde hier alle referiert habe.
Punkt.
Sorry. Ich lauf gerade warm, aber ja.
Um das einfach mal runterzubrechen,
was Tobi da uns sagen möchte, ist,
das Ding ist nett,
aber für jemanden,
der auf der Bühne steht und dort
eine Live-Performance macht,
nicht handelbar.
Weil die Hände,
die gerade beschäftigt sind mit den
Spielen, der Sound.
Das ist mir auch aufgefallen.
Dadurch, dass Sound und Video entkoppelt waren
bei der Vorstellung,
durch Slagging,
habe ich das auch gesehen. Ich habe die Bilder
früher gesehen und dachte so, meine Güte, was macht
er da mit beiden Händen an den Reglern?
Was ist da los?
Und dann dazu der Kopfnicker und dann
denkst du so, hä?
Das macht aber auch nur Sinn, wenn er dann
was Vorgefertigtes abspielt.
Ja klar.
Ansonsten ist die Bedienbarkeit gleich null,
weil wenn ich mit der rechten Hand
meine Sounds greife, kann ich mit der rechten
Hand auch nicht die Bedienelemente
auf der rechten Seite editieren.
Richtig, und dafür ist das auch nicht Workstation
genug und deswegen hatte ich
gefragt, ist das da etwa
Ableton Live im Hintergrund?
Ja, Ableton Live ist ja ein Workstation.
Das heißt, vielleicht sieht man das Teil
bei irgendwelchen
neuen Bands
in Kombination mit dem
Ableton Push 3.
Ich denke mir halt,
der Gedanke ist ja nicht schlecht.
Vor allem finde ich es,
ich finde es halt bezeichnend für den
Zeitwandel, weil schauen wir mal
in die Idee, die es da vorgegeben hat.
Openlabs Miko,
Openlabs Neko. Also wer die
live sehen will, ich glaube Mike Shinoda hat mal welche
gespielt, bevor die
North Stages da hinkamen.
2006, 2007 hat er diese
oft benutzt. Das waren halt
ausgewachsene Linux/Windows
Systeme, du kannst glaube ich beides aufspielen.
Die hatten eine Computertastatur, die hatten
ein komisches Midi-Controller-Feld.
Die waren ungefähr so breit
wie ein ganzer Esstisch.
Also du musstest da quasi
also die waren irgendwie halt
eine Tastatur und dann noch achtmal
breiter, also achtmal eine Tastatur übereinander
quasi, weil es einfach ein riesiger Computer war.
Und das war Nerd-Scheiß, das war Frickel-Kram,
das war etwas für Leute, die es sich leisten konnten.
Und das hier, das ist jetzt quasi
dasselbe, was wir heute eigentlich
mit den Computern machen, die wir alle so lange
vereinfacht haben, bis
Leute, die heute mit
einem Computer oder mit einem Tablet
oder einem Smartphone aufwachsen,
keine Ahnung mehr haben, was eine Ordnerstruktur
ist. Das ist quasi
das Openlabs-Konzept, das Konzept
einen Rechner in einen
Keyboard zu stecken, halt nicht auf der Nerd-Ebene,
sondern wirklich auf der
Easy-Going, auf der Easy-Handling-Ebene.
Und ich glaube, genau dafür ist es genial.
Also Leute, die
bis dato halt schon beim
Routing eines Audio-Interfaces
oder beim Aufmachen von Mainstage verzweifelt
sind, die werden das Ding
anwerfen,
ich hoffe, das bootet schneller als
eine halbe Minute lang, oder?
Und die werden damit auch auf eine Art glücklich.
Aber das Problem ist halt,
und das ist das, was wir neulich
über die AI-Diskussion hatten,
du hast gesagt, du hältst es
Angst, dass die Leute verdummen, weil sie halt
nur noch quasi Prompts
eingeben müssen, dann kommt die Musik raus.
Ich hab Angst, dass die Leute verdummen, weil sie
hier einfach nur noch ein fertiges Set an Dingen
als Zugaufoptionen und Microtransactions
vorgesetzt bekommen und
wir quasi so die
Art of making live
Setups hier gerade,
ich will nicht sagen zerstört,
weil wie gesagt, jeder, der das länger macht
als ein paar Tage
oder nicht damit einsteigt, wird nicht diese
Herangehensweise haben. Aber das ist
für mich, also
verstehst du ein bisschen, was ich meine?
Darf ich deine Argumentation mal komplett zerstören?
Darf ich mal deine Argumentation
komplett zerstören? - Hau raus!
Was macht bitte schön Native Instruments
anderes
als jetzt Arturia
gerade hier? Arturia eifert nur
Native Instruments und Korg
und Yamaha und vor allem
auch Roland, ne?
Wie heißt der neue Shop bei denen?
Galaxians?
Wir haben schon Superhelden-Namen
ausgesucht für ihren Megastore,
wo du allen möglichen Scheiß
der letzten 40 Jahre an Sounds
dir jetzt kaufen kannst, nochmal extra.
Obwohl du da schon seit Jahrzehnten
die Romplatte hergeholt hast.
Ja, aber bitte,
wo macht Arturia denn jetzt hier
irgendwas Böses oder anderes und wo
werden jetzt hier die Musiker verdummt?
Die machen doch nichts anderes als
die Mitbewerber auch.
Nur hier ein bisschen netter präsentiert.
In einer netteren Verpackung.
Ich hab hier ein Gegenargument.
Ich hab ein Gegenargument.
Wäre es
nur Analog Lab, würde man
sagen, okay.
Es ist halt
nichts anderes wie ein Rompler, nur
ein bisschen aufwendiger.
Aber es ist Pigments-Trolle.
Und du kannst den Pigments auf dem PC
oder auf dem Mac, deine
Sounds schrauben, sie übertragen
und dann da spielen.
Ja, ist doch fucking geil, oder?
Du hast Pigments mit,
du hast so eine mächtige Synthese-Engine.
Die hast du mit.
Für mich sind die
Synthesizer, die ich von Arturia habe
bis auf Pigments
eigentlich
nur Presetschleudern.
Also wenn Martin Stürzer
demnächst
ein Astrolab
in seinem Setup hat,
wir müssen mal seinen Kanal
beobachten, ob er da irgendwas verändert.
Dann wissen wir, das Ding ist gut.
Kann man kaufen. Und er benutzt das
bestimmt dann nur für Pigments.
Ja, wir rufen ihn dann an und
fragen, Martin, ist alles okay bei dir?
Martin hatte
jetzt einen Live-Auftritt,
ich lass mich kurz erklären.
Martin hatte jetzt einen Live-Auftritt
in der Kirche. Das hat er
dann auf YouTube in zwei Teilen
gestreamt.
Ne, doch gestreamt.
Was hatte er dabei?
Er hatte dabei sein
Iridium-Keyboard, er hatte
dabei
eine ganze Batterie an Sequential
Synthesizers.
Er hatte einen Laptop dabei
mit Able-Nerve
und
nagel
mich nicht fest,
ein Virus.
Also alles, genau,
und ein Moog Sub 37.
Also alles
Presetschleudern. Und ich kann mir
gut vorstellen, wenn er die Pigments
sound und er benutzt Pigments,
wenn er die gerne auch auf der Bühne
haben möchte,
dann ist das zum Beispiel eine Möglichkeit.
Ja, oder
so sehe ich das Teil.
Wobei ich das,
dann finde ich es eigentlich
schon ziemlich groß, ne,
also für so eine Pigments-Schleuder, da würde ich
mir eher so ein
Mini-Freak-Format wünschen.
Ja, der Punkt ist halt, für Hardware
Pigments hätte das Ding noch ein bisschen anders
aufbauen können, weil ich sehe,
also was, die Engine ist da,
das kommt, das kommt, warts ab,
ich glaube, das kommt.
Spätestens mit Pigments 6.
Ich gehe, also ich würde mich nicht
wundern, jetzt müssen sie davon erstmal
eine Reihe verkaufen. Ich glaube,
ich glaube auch, dass man mit diesem Konzept auch
durchaus noch
noch sehr, also ich sag mal,
Freak-orientiertere Sachen machen kann.
Sprich, also für Leute, die halt wirklich abnörden.
Glaube ich auch, weil die Plattform, dafür hat man
ja jetzt geschaffen.
Ich muss aber deine Zerstörung von vorne
muss ich gleich wieder zerstören, weil
A) Relative Instruments versucht
das zwar, kriegt es aber nicht hin,
weder sind die Dinger stand-alone noch funktionieren
hier da irgendwie die Links mit diesen ganzen
Abnürschen. - Warte mal ab, ob das klappt
oder nicht, das wissen wir jetzt noch nicht.
Ja, das ist ein fucking Trainwreck da gerade.
Dann,
Yamaha, sowohl... - Aus deiner Sicht als
Key-Waller, ja. - Nein,
das sagt jeder, der das Ding mal
bedient hat. Also,
wenn du fünf Minuten brauchst, damit das
scheiß Kontrollplugin lädt, das ist nicht,
das sollte nicht passieren, so ein
halbes Jahr nach Release.
Aber, ja,
also, du, ich würde mir so ein
MK3 sogar kaufen, wenn die Wheels nicht einem
die Hand aufschlitzen würden, was mir im Laden
tatsächlich passiert ist mal vor ein paar Wochen.
Weil die jetzt so blöde neue
Riffel-Wheels haben, statt die Gummi-Wheels
vom MK2. Jetzt zu
den anderen Workstations,
die haben ja, erstens haben die alle ihre Controller
quasi links, und zweitens sind
die ja darauf ausgelegt, dass du da eine
große Multimode-Schlacht veranstaltest.
Ich glaube, die Multimode-Schlacht,
die hat dir Arthur ja erst mal in den Rechner gestopft.
Ich hab den Eindruck, du kannst hier
mit Jogwheel und diesem ganzen Kram das
drei-Parts-Taster. Im schlimmsten Fall ist das Ding
nur dreifach-multitemporal, ist für ein Bühnen-Keyboard
mit der Ausstattung ein bisschen wenig.
Im besseren Fall hast du einfach keinen Zugriff
auf die drei, musst die 16 am Rechner machen,
dann bist du aber eine fucking Presetschleuder.
Aber selbst bei einer fucking Presetschleuder
hab ich immer noch, neben meinen beiden Fußtastern,
ich mach das ja gerne mal, hab ich halt
immer noch gerne meine zuweisbaren Regler.
Die hast du hier auch. Aber wo
sind eigentlich meine acht Fader? Ich hätte gerne
mal ein paar Fader gesehen auf dem Teil.
Das würde schon so viel mehr ändern.
Wo ist irgendeine Option, also
da oben ist noch eine Menge Platz frei,
wo ist eine Option irgendwo unter,
vielleicht neben den Wheels,
gut, kannst ein iPad drauflegen, geht ja vielleicht
zum Fernsteuern, wo ist zum Beispiel
neben den Wheels irgendein Ansatz eines Touchstrips?
Wo sind Rippencontroller? Wo ist ein Morphe?
Wo sind wirklich,
wo sind die Überlegungen,
dass das ein Bühneninstrument
werden kann, abseits von
"Ja, du kannst jetzt dein Analog Lab
mit auf die Bühne nehmen", und zwar
genauso wie Analog Lab gebaut ist,
mit diesem fucking Mapping,
das sogar mit deinen Hardware, also
deinen Keylabs, von denen es längst eine dritte
Version geben könnte,
quasi, wo du
quasi das Keylab ja damit
respondet, aber das hat auch schon
die zehnfache Anzahl an Kontrollern.
Also ich werde hier einfach
nicht schlau, du hast einen fucking Rom, die haben
einen fucking Rompler gebaut, der ein
All-in-One-Bühnenkeyboard sein könnte,
aber du musst ihn viermal aufstellen,
um überhaupt irgendwie eine gewisse
Flexibilität zu haben, oder
du bist eine, du klickst sich einfach
nur durch die Presets, du hast ein komisches
Einsteigerinterface, das mit
Tribute-Packs und
quasi rumspielen, also wie gesagt,
setzt das zwölfjährige Hindi
gerade eine Indie-Band?
Das wird super! - Steig da mal nicht so tief!
Steig da mal nicht so tief!
Also, das würde ich
jetzt nicht kritisieren wollen, dass sie da
sowas machen, weil da sind jetzt
die Mitbewerber jetzt
nicht besser, also wirklich nicht.
Wenn du dir mal die... - Nein, überhaupt nicht!
Die ganzen
Soundpacks von Native
anhörst, oder wenn du dir
da die...
Wenn du dir anschaust, was bei Roland so abgeht,
oder, ich meine, Yamaha...
Ja, keine Ahnung.
Ist auch egal, also da würde ich jetzt
nicht so drauf abgehen.
Die Kritikpunkte
an dem
Design, was das Bedientechnische
angeht, kann ich nachvollziehen, das lasse ich
gelten.
Alles andere, würde ich sagen, wird sich zeigen,
und wer die Zielgruppe ist...
Ja, mein Gott, also die werden
sich schon gedacht haben, dass das
ein Ding, die man kaufen wird, und es kann ja sein,
dass der Rest der Welt
das voll geil findet.
Ich meine,
die Welt ist groß und bunt,
das muss sich ja nicht unbedingt in Deutschland
verkaufen.
Wenn
1,1
Milliarden Inder sagt, so "Hey, geil,
gib her!"
Also, ich glaube
wirklich einfach so,
ich denke, es ist halt...
Und das ist, glaube ich, der Punkt, weil...
Also, da sehe ich
auch den Punkt des Marketing noch nicht ganz,
weil natürlich ist das so ein bisschen Arturias
Zielgruppe, deswegen spiele ich die ja auch nicht,
außer ihren Interfaces, die großartig
sind und ihre Effekte, die toll sind, aber
das ist jetzt
der Versuch, eine Workstation
an das Publikum zu verkaufen, die nicht mit
Workstations aufgewachsen sind. Da musst du
mir aber nicht kommen, die anderen haben auch alle
Workstations, ja, aber die bauen auf 20,
30 Jahre Konzertplatz.
Die haben auch abgespeckte
Workstations, also
du musst auch gucken, was die anderen auch noch
im Portfolio haben und Native Instruments
ist jetzt nicht unbedingt so das goldene
Beispiel für eine bedienbare
Workstation, bei der du als
Donner noch so einen fetten...
Ich meine ja nur,
sondern sie versuchen hier so ein bisschen
Spagat, ja, und
es ist nicht perfekt,
aber sie versuchen wenigstens was
und ich wünsche denen viel Erfolg
damit, also ich werde das Teil...
Ich brauche das nicht, ich...
Als
Bühnentier bin ich
momentan eher so ein bisschen zurückgezogen
und wenn, dann würde ich glaube ich
mit ganz anderen Sachen an den Start gehen.
Ja, ich halt auch. Also
ich hab halt gedacht am Anfang, und
weißt du, das ist für mich wirklich der Punkt,
ich hab am Anfang gedacht, ihr kommt damit
ein paar Jährchen zu spät, weil
inzwischen gibt's M1, Max und jeder,
der... Also ich kam hier
mit dem Preis... Ja, du weißt, Bauteilkrise
und so, ne? Vielleicht wollten sie ja und konnten
nicht. Gut möglich,
also Nox werden ja auch gefühlt
mit jedem Monat nochmal stärker.
Ich denke, es ist sicher ein guter Moment
für sowas und ich glaube auch, dass du damit
wirklich dir den Markt
erschließen kannst, oder... Ich glaube
halt nur nicht, und das ist das, was ich wiederum in der
Präsentation ankreide, ich glaube halt nur
nicht, dass sie damit
die Bühnenkeyboarder abholen, sondern
ich glaube, sie holen diejenigen ab, die jetzt
Bühnenkeyboarder werden, mit dem Teil.
Ja, das glaube ich auch.
Das ist ein Einstiegsgerät, das sieht man,
eindeutig.
Ist ein junges Zielpublikum,
deswegen auch das heppe Design.
Ja. Ich weiß
nicht, wie nah das am Zeitgeist ist,
keine Ahnung.
Ich denke... Aber eindeutig,
also junges... Mit dem runden
Wheel auf jeden Fall, ja.
Ja, junges Publikum soll damit
abgeholt werden und
der Profi
Stageist, sage ich mal,
der Profi-Keyboarder,
der lächelt
natürlich müde darüber, weil er natürlich seine
Werkzeuge hat, die da besser funktionieren,
das ist klar.
Ich wollte mich halt mal gucken, wo es dann mittelfristig...
Bei einem großen Musikalienhändler, was kostet denn
aktuell so ein Stage-Keyboard?
Was gibt's denn da?
Es ist sicher Bang for the Buck.
Also so viel Software-Sound kriegst du
nirgends. Nicht in der Kombination
mit einem Rechner.
Also nicht hands-on.
Aber es schränkt dich dann halt
genau auf diesen Workflow ein.
Nehmen wir mal ein Yamaha
CK88,
1400 Euro.
Da hast
du die Orgel-Sektion
auf der rechten Seite
und die
andere
Einstellungsgeschichten für Piano
usw.
Und wie fandest du es?
CK...
Also ganz ehrlich,
ich war kurz davor, den CK61
herauszutragen, weil der macht ein paar Sachen
sehr gut richtig. Er hat links die Drawbars,
er hat rechts so einen kleinen, minimalen Synthies,
die Sounds sind gut, das Piano ist sehr gut,
die Strings sind toll, das Rhodes ist exzellent,
das Ding hat Boxen, das Ding läuft nach Batterien,
das Ding ist 4 Kilo schwer.
Das ist das absolut perfekte Live-Keyboard
fürs Lagerfeuer. Ich wundere mich, warum es das nicht schon
gibt. Ich hab echt überlegt, soll ich mir das
vielleicht als meinen neuen Allrounder zulegen,
weil auch die Tastatur ist gut. Das ist das kleine
CK. Das gibt's für 900, glaube ich,
bei Turman etwa, oder 950 oder so.
979 in Deutschland.
Ja. Es gibt den
88er,
der noch ein bisschen
größer ist.
Da finde ich die Portabel-
Aspekte fast ein bisschen witzig.
Ich finde den 61er top, der andere
ist okay. Ja, natürlich.
Aber das ist so eine Art
mit Preset, eine Bastelschleuder, da wirst du
keine Synthi-Sounds rauskriegen. Also da ist das
Arturia ein komplett anderes Ding.
Ich meine, du kriegst ja auch aus dem Northstage
nix Futuristisches raus, der kostet
4,5 K, wenn du es nicht bewusst
anfängst zu samplen. Der Synthi kann ein bisschen
was, gerade seit es in Wave 2 drin ist,
aber das ist nicht
die Idee dieses Gerätes.
Aber
weißt du vom...
Nee, mach du jetzt mal weiter.
Ich wollte gerne wissen,
deswegen gucke ich hier gerade bei
dem großen Musikalienhändler,
ich wollte wissen,
ob es vergleichbare Produkte gibt?
Nee, gibt's nicht.
Und was die denn so kosten?
Nein, die gibt es nicht.
Weil bei den Stage-Pianos,
die klassischen Dinger,
ist die Synthese-Einheit
relativ beschränkt.
Die ist für das, was sie machen muss,
super, aber sie hat halt
ihre Einschränkung.
Außer du hast halt
ne große Workstation.
Richtig, außer die große Workstation.
Du hast dort
ein Multisynthesesystem
mit, ich glaub, 10 Engines,
also 10 verschiedene
Synthesemöglichkeiten,
plus ganz einen Haufen Effekte
und bla bla bla.
Das ist nicht vergleichbar
mit dem Stage-Piano.
Mhm, dann hast du
als nächstes, was vergleichbar wäre,
hast du sowas wie
Native Instruments Kontroll-S61,
MK3.
Ja, brauchst aber
ein Laptop für den.
Brauchst ein Laptop dafür
und dafür, dass das nur
ein Controller ist,
was kostet der Bums jetzt?
765 Euro.
Hat aber ne Fata-Tastatur mit
Poly-Aftertouch.
Die ist schon nicht schlecht.
Die Software ist natürlich jetzt auch nicht so verkehrt.
Es kann ein sehr guter
Mittelweg sein, ja, aber die brauchst du auch nochmal
separat bei Native. Du brauchst bei Native eigentlich
ein Complete, das macht so 500 aufwärts.
Du brauchst das Gerät,
das macht so
700 aufwärts. Du brauchst mindestens
noch ein Laptop, der beides abfeuern kann,
plus ne DAW oder ein Host,
dann bist du bei 2K.
Aber du bist halt gleichzeitig nicht limitiert.
Du bist doch drüber.
Du hast 8
Controller, die direkt unter dem Display sind.
Das Atelier-Ding ist
tatsächlich nicht so richtig vergleichbar.
Das stimmt schon.
Deswegen ist das vermutlich auch
deren Ansatz.
Ich habe nur einen Regulator vor mir.
Ich möchte kurz Mick zitieren, der hier schreibt,
Zitat,
"Soweit man das erkennen kann, ist es zwar stand-alone,
aber maximal split- oder layer-splitbar."
Das heißt, es ist ein Player-Ding,
kein Production-Tool. Das heißt,
doch, aber nicht gleichzeitig. Es hat die Power,
um Synthes ohne Rechner zu spielen,
aber es hat wohl keine 16-fache Multi-Engine,
die quasi ohne Rechner bereitsteht.
Anders als der Origin, der genau das mit 4 Parts
versuchte, das wäre auch schon echt was.
Den fand ich besonders in der Keyboard-Version
sehr smart.
Die Maschine war aber auch editierbar am Gerät.
Naja, muss man also sehr gut wissen,
wie man performt und spielt. Und für die, die das tun,
ohne alles am Gerät zu ändern, hätte hier
das Teil für die Bühne. Also eine andere
Idee als Origin, als auch eine andere als die Synthes.
Es ist durchaus möglich, dass man
sich sowas auch für Edits ausdenken kann.
Das wäre dann aber ein Knopfteil mit mehr Screen
und mehr Elementen, die auch so gut abgestimmt sein müssen,
dass das alles geht. Das wäre nicht dumm.
Das Teil wäre aber ganz sicher
Ü2K. Das wäre was für den Nerd.
Interessant, das Pigments, was du vorhin gesagt hast, Klammer zu.
Wenn man es schafft,
das so zu bauen, dass man jedes kommende Plug-in
damit abdeckt. Denn das wäre wirklich was,
was es so noch nicht gibt.
Ich stimme dem Mann
hier zu und ich stimme auch Kevin Seitz zu,
der schreibt, ich wollte schon immer ein Aquarium als Keyboard.
Hoffentlich hat das Astrolabe
einen Screensaver, wo seltene Fische
am Display vorbeischwimmen.
Das ist trocken.
Das ist dry.
Warum haben sie Analoglab
genommen? Weil ich
da wenig Controller brauche.
Richtig. Ja, weil das halt alles
pre-gemapped ist.