Probe Podcast BONUS: 009 Die Fastnachts Folge – Das närrische Treiben am Synthesizermarkt aus Nerdsicht

Bitte hinterlasse ein Kommentar und ein Like

Beschreibung:

Unser Postkarnevalsmoderatorenteam macht heute im Proberaum einen entspannten Plausch über olle Kamelle und quatscht in bester Bierlaune über nerdiges aus der Welt der elektronischen Musik- und Klangerzeuger. Wie immer mit Herrn Raumwelle, einem kränkelnden näselnden Herrn Notstrom und einem müden Tobi. Viel Spaß.

Links zur Ausgabe:

▶ Hier Klicken für das Tanscript:
Tanscript:

Liebe Zuhörer, herzlich willkommen zu unserer Sendung aus dem Proberaum mit unserem Moderatoren-Team.
Herrn Baumwelle, Sascha, sag Hallo!
Hello! - Hallo! - Hello! - Hello!
Allah! - Wollen wir ihn reinlassen?
Nein!
Piep!
Ist gut, ich schnall jetzt. - Du bist so böse, Tobi.
So böse.
Wie geht's, Jungs? - Jungs, wie geht's euch?
Einmal zurück vom Rosenmontagsumzug.
Nein, bei dir noch nicht, bei dir ist es erst eine Woche später, Tobi, das haben wir schon rausgefunden.
Ja, das ist auch nicht Umzug, das ist Cortège.
Wie heißt das bei euch?
Cortège, das ist ein französisches Wort.
Oder der noch urbaslerische Ausdruck wäre "me gaude godz zieg aluege".
Der ganze Bums funktioniert so, dass 12.000 Aktive sich quasi einen Nachmittag lang in der Stadt im Kreis drehen.
Das geht nicht von A nach B, weil dann müsste es morgens um vier anfangen und erst nach neunzig zu Ende.
Deswegen alles auf einmal durcheinander.
Wird da auch so wie in Köln dann hier Bonbons geschmissen?
Nein, also inzwischen ist das ja alles Weltkulturerbe.
Es wird geworfen, aber es ist nicht wie in Köln.
Es wird vor allem mit Orangen geworfen.
Wobei jetzt muss man sagen, von den Wagen fliegt in letzter Zeit so ziemlich alles, was geht.
Also in Gronau haben sie Haferkekse geschmissen, ne?
Wirklich? Hat das einen Kontext?
Die Bonbons waren einfach so teuer.
Die Haferkekse waren aber eingepackt, oder?
Die haben sie selber noch umgepackt.
Die waren von der Fabrik her einzeln abgepackt, aber dann halt in Großtüten.
Das war dann billiger, die nochmal umzupacken?
Das war billiger.
Aber die gehen dann doch kaputt? Oder waren die so hart?
Das weiß ich nicht. Keine Ahnung, muss ich mal nachfragen.
Stell mir das gerade vor. Das tut auch außerdem weh. Das tut mehr weh als so ein kleiner Bonbon.
Kriegst du voll so einen Riesenkekse in die Fresse.
Ja, Karneval. Ich bin ja hier oben im Norden, wir können damit ja nicht so viel anfangen.
Hier ist ja schon Karneval, wenn Schlager-Mufi einmal durch die Alster-Josée tanzt.
Ich mag es halt, wie es wirklich den Rhein runtergeht.
Man müsste mal schauen, ob die Holländer auch so Baller-Baller sind zur Frühjahrszeit.
Weil hier ist tatsächlich, also du hast quasi in Österreich mehr oder weniger gar nichts.
Ich weiß es nicht so richtig, aber sagen wir mal so, an der Rheinschnittstelle Österreich läuft nicht viel.
Dann hast du hier halt Luzern, das ist ein bisschen weiter weg vom Rhein.
Wenn du die Aare auslässt, die natürlich also raus runter, ab in die Aare, Aare dann in den Rhein.
Das ist übrigens sehr witzig, weil die Aare ist da, wo sie in den Rhein fließt, etwa doppelt so groß.
Man kann das besichtigen gehen, das ist ein wunderschöner Fahrradweg dort, da bin ich regelmäßig.
Und ja, dann geht es rheinwärts runter und in Basel ist es unfassbar, also Basel hat man ja mal so beschrieben,
unser Stadtkönig hat mal gesagt, hässliche und wütende Gesichter laufen durch die Straßen,
werden abgenommen und die Leute darunter sind noch verbitterter.
So muss man es sich ungefähr vorstellen. Also Fasnacht ist hier eine tote, ernste Sache.
Die ist schon fröhlich, die Leute haben schon auch so ein bisschen Euphorie bei dem, was sie tun.
Aber es ist, nee, es ist unlustig, es ist politisch, es ist düster, es ist halt ein,
es ist nicht bieder, bieder ist das falsche Wort, aber es ist halt wirklich so, es bildet die Welt ab.
Und dann geht es halt in Rhein runter und je weiter der Rhein läuft, desto lustiger wird es.
Irgendwann ist es dann nur noch nackte Haut und schlechte Sprüche.
Das ist dann der deutsche Teil, oder? Wenn man dann so über die Landesgrenze dann so Richtung Mühlheim oder so.
Ich habe mir halt sagen lassen, in Mainz soll es noch relativ stark politisch sein,
aber ist da natürlich schon ganz anders, so Büttenrede-mäßig, oder?
Hip, hip, hurra, hip, hip, hurra, oder? Und die Leute machen einfach das, was sie seit ewig gelernt haben, oder?
Da bekommst du dann, dass das Traditionen verkaufen, in Köln ist es dann nur noch Exzess und je weiter runter, desto schlimmer wird es eigentlich.
In Deutschland war ja der Narrenumzug immer dazu gedacht, das politische Establishment so zu kritisieren.
Die Regierenden, die Macht sozusagen als Narren und Nerren darzustellen.
Das haben sie in Thüringen jetzt wieder gemacht.
Da haben die sich ja als Mohren verkleidet, letztes Jahr als Indianer, ganz böse.
Ich weiß nicht, was sie in Köln jetzt machen.
Also in meiner alten Heimatstadt ist, glaube ich, der Karneval der Höhepunkt, wenn am Sonntag das Rathaus gestürmt wird.
Was?
Ja, die stürmen das Rathaus.
Dafür haben wir hier in Hamburg die Antifa. Am 1. Mai.
Okay, das gibt wieder böse E-Mails.
Wenn die Rathaustürmung ist, dann sitzt der Bürgermeister da und hält den Schlüssel der Stadt, den symbolischen Schlüssel der Stadt, an so einer Kordel herunter und unten versucht das willige Volk den Schlüssel zu kriegen.
Das ist so, wenn sich Traditionen nicht entwickeln.
Was ich spannend finde, damit wir die Sendung wieder auf einen musikalischen Kontext bringen, ist ja, diese ganzen Karnevalsvereine, die es so gibt, die haben ja auch alle ein riesiges großes Stück Musikkultur.
Kommt natürlich drauf an.
Was da so im Dialekt gesungen wird. Ich kann mir vorstellen, dass das in Basel ganz lustig klingt.
Also in Basel singt niemand. Also in Basel muss man sich so vorstellen, die einzigen, die singen…
Und Bernie und Erd.
Ich google das nicht, während mir jemand zuschaut. Weil in die Richtung wir es laufen. Nee, Bernie und Erd kenn ich sogar. War das Erdhell Samstag Nacht?
Ich glaub das war Erdhell Samstag Nacht und Birne und Bommel waren glaub ich für Harald Schmidt.
Ja, ich glaub ich auch.
Aber wir waren beim musikalischen Ergüssen in Mundert.
Ja, gibt's das? Also in Köln ist es eigentlich… Was meins? Immer nur "Ruh, gizoki" und es hat halt zwischendurch mal ein Beat drunter gegeben. Passiert da sonst was?
Nee, ich hab gedacht, dass es da so wichtige Musikgruppen gibt, die tatsächlich auch… Das ist sozusagen ihre einzige Einkommensquelle, dass sie da auf verschiedenen Partys halt…
Ja, die Hörners und so, ne?
Sascha, du bist da der Akademiker, sag doch mal.
Du, ich bin da ja nicht so drin. Also ich hab ne gute Freundin, also meine beste Freundin, die ist ja ganz aktiv im Karneval und die ist da oben in Gronau, deshalb weiß ich das ja mit den Haferkeksen.
Und da gibt es richtig Bands, also bekannte und weniger bekannte. Und es gibt auch richtig so Schlagerlieder, die halt nur zur Silvesterzeit gespielt werden.
Also hier, "Einer geht noch" und "Einer geht noch rein" und da steht ein Pferd auf dem Flur und auch viele andere Sachen.
Also es ist einfach Malle mit schlechteren Wörtern und dickeren Jacken.
Ja, und beschissenen Texten, zum Beispiel "Dinger, Dinger, Ding, Dinger, Ding, hier kommt der Eiermann".
Aber gibt's da nicht auch richtig so, ich nenn's jetzt mal, kritische Texte in Mundart verfassen? Weil es geht ja halt in der Regelzeit darum, die Regierung zu kritisieren, ne?
Das gibt es, aber dann musst du, sag ich mal hier zum Beispiel, ich weiß gar nicht, in Köln diese Stunksitzung. Das ist so eine Truppe, die quasi ab November, am 11.11. machen die halt so eine Stunksitzung und die wird auch im Fernsehen übertragen.
Und da läuft halt richtig knallharte, kritische Satire und die beschäftigen sich mit den ganzen Themen, die so im Jahr so passiert sind und singen auch unter anderem, haben die auch eine Kapelle dort.
Und da kommen dann auch so Lieder, zum Beispiel damals, die Costa Concordia untergegangen war, dann haben sie halt dieses eine Lied umgetextet, so wie "Ich war nicht da, auf der Brücke als Geschare, diese Umglucke.
Ich war nicht da, die schneeweiße Matrose mit dummen Hängerhosen, die war nicht da." Und solche Sachen.
Großartig.
Ja, also man kann sehen, in den Regionalen, in der Regionalität steckt doch noch einiges mehr an Musik drin, als man so eigentlich vermutet, ne? Wer hätt's gedacht?
Aber es ist halt sehr einfach, ne?
Ja, natürlich.
Ich glaube, die Sachen müssen auch einfach sein, damit man gewissen Promillegrad, die man noch mitgrölen kann.
Also das, was Tobi da eben gerade, wie hieß das? Wie heißt bei euch der Umzug?
Der Cortes.
Der Cortes. Es heißt auch nicht Karte, weil es heißt Fasnacht.
Ja, bei denen heißt es Fasnacht.
Ja, genau.
Was wollt ich noch sagen?
Ah ja, wer da singt, ja, da darf genau eine Gruppe an Menschen singen.
Das sind die sogenannten Schnitzelbänke, die ziehen von Lokal zu Lokal und Sportliedern da über.
Ist das ein Bandname oder ist das eine allgemeine Bezeichnung für die, die singen?
Das ist eine allgemeine Bezeichnung für so ungefähr, wie viele sind es dieses Jahr?
Ich glaube, es sind dieses Jahr ungefähr so 30, 40, 50 oder 60 Formationen, das weiß man nicht so genau.
Die sind in unterschiedlichen Interessensgemeinschaften, glaube ich sieben Stück.
Die können alle miteinander, aber die machen halt so untereinander so ein bisschen den Austausch.
Und ja, die ziehen hier von offizieller zu nicht offizieller Bites und wie man so schön sagt, hier,
Kellerbühnen, Theater, irgendwelche Abstiege und machen dann ungefähr solche Dinge.
Moment.
Der Ogi jubelt von Arwangen bis Kleinhünigen.
Herrscht Freude in der Schweiz, dank Kernen und von Grünigen.
Ist es nicht schön, dass wir nach Neuesten beschlüssen,
nicht jedes Goldstück wieder umgeben müssen?
Ich habe jetzt relativ lange nach einem gesucht, der relativ viel in Schriftdeutsch beinhaltet,
weil das ist natürlich alles Dialekt.
Dialekt ist schon hardcore.
Ja, und das ist jetzt auch ein Vers, der besteht darin, dass er quasi den Politiker zitiert, wie der Deutsch spricht.
Also das ist natürlich nicht Standard für sowas.
Und das ist auch so, wie soll ich sagen, das ist jetzt auch schon ein 25 oder glaube ich bald 30 Jahre alter Vers,
damals zur Nazigold-Affäre.
Aber das ist mir halt direkt in den Kopf gekommen, weil der sehr, also, ja, der passt halt.
Ich kann ja noch mal einen abspielen aus dem gleichen Jahr.
Hier.
Moment.
*Applaus*
Noch bevor die Rechtschreibung richtig läuft,
hat BVB bereits einen neuen Truten gekauft.
Man will sich ab sofort nach diesen Regeln richten,
dass man beim Defizit aufs Koma verzichten kann.
Also kam es so halbwegs rüber, worum es geht.
Ich glaube, das muss er trotzdem noch mal erklären.
Ja, der Witz ist eigentlich, dass es damals eine neue Rechtschreibordnung gab
und er macht eigentlich Sprüche darüber, dass sich halt die Basler Verkehrsbetriebe
bereits einen Tuten gekauft hätten nach der neuen Rechtschreibregelung,
damit sie bei ihrem Riesendefizit, das sie damals hatten, quasi das Koma weglassen könnten.
Ist eigentlich ein sehr, sehr böser Wortwitz.
Aber man kann drüber nachdenken, ne?
Ja, klar.
Er soll ja auch nicht zu leicht sein.
Mit Grün.
Ja, er ist jetzt natürlich, ich würde sagen, er ist die Spitzenklasse von dem, was du kriegst.
Er wird auch für das unglaublich, also man hat Respekt vor ihm.
Es gibt natürlich auch solche, die, ich sag mal, eher nach dem Motto
Aufbau, Aufbau, Beleidigung, Politikernahme funktionieren.
Also das darf man auch nicht unterschätzen.
Ich versuche jetzt noch einen zu finden, der vielleicht so ein bisschen,
ähm, ja, Moment kurz, ich mute mich mal ganz kurz, dann quatsch mal eine Minute,
ich hab gleich was.
Und du sagst, bei euch im Norden ist halt so Fasch.
Naja, also das, Fasching kenn ich tatsächlich seit meiner,
hab ich in Kindertagen tatsächlich nur im Kindergarten einmal gehabt
und dann nachher noch in der Grundschule und dann war es auch vorbei.
Und dann gibt es zwar, es gibt zwar dann so Faschingspartys,
aber das ist dann alles eher so privat organisiert.
So richtige Straßenumzüge und haufenweise torkelnde, kopulierende Pärchen oder
Oh, kenn ich, kenn ich.
Sonst irgendwas, das gibt es hier halt nur, wenn G20 ist, ne?
Also ich bin ja hier im Ruhrgebiet und Richtung Münsterland so angesiedelt
und in Recklinghausen war halt ein Riesenumzug am Montag gewesen
und halt bei uns am Dienstag im Nachbarort in Olfen, da war ein schöner Kleiner
und da hast du das alles gehabt, das volle Programm, ne?
Leute, die schon mittags besoffen waren und wild kopulierend
durch die Gegend Holz hogen.
Also ja, ansonsten Kindergarten, da gab es das mit Faschingfeiern oder Karneval.
Ja, das ist halt gerade für die Kinder, ne?
So ein bisschen verkleiden und dann das…
Das war eine Oberstufe, war das dann vorbei, ne?
Natürlich, spaßig.
Grundschule, ne? Und Mittelstufe, da haben wir noch richtig Fasching gefeiert.
Wenn ich so drüber nachdenke über meine Gymnasialzeit, ich bin ja Nachholer,
ich habe ja mein Abitur nachgeholt mit 22, nee, 23.
Wenn ich so drüber nachdenke, da hätte man das eigentlich auch mal machen können.
Da hätten wir auch Faschingspartys veranstalten können mit hier,
vielleicht so eine schöne Motto-Party oder so, ne?
Ja, genau.
Ihr kommt alle wie im Froschkostüm oder irgendwie sowas.
Ich bin nie auf die Idee gekommen, aber da habe ich zum Beispiel,
das war mein erster Kontakt mit DJing, also da habe ich dann halt
auf den ganzen Abi-Partys, die da stattgefunden haben,
mich dann halt mit meinen Schulkollegen zusammen aufgelegt immer.
Ja, die guten Abi-Vorpartys.
Mein Gott, was haben wir als Gutes heute?
Ach ja, ein anderes Leben.
Nee, das wirklich Fasching und so weiter, das ist gar nicht mehr so,
das Kind ja und dann nicht mehr.
Ich finde auch, dass es sich verändert hat, ne?
Es ist ja kommerzialisiert worden in den letzten paar Jahren.
Was ich immer ganz furchtbar fand als Kind und auch heute noch,
ist, wenn du halt öffentlich-rechtliches Fernsehen mitschaltest
und die senden dann irgendwie so acht Stunden großen Montagsumzug in,
was gibt es noch außer Köln?
Köln und Mainz.
Ja, genau.
Und zwischendurch hast du ja auch noch ein bisschen, wie heißt es hier noch,
Düsseldorf oder Düsseldorf.
Genau, und das hast du dann in der ARD, ne?
Hast du so vormittags bis nachmittags und dann schaltest du ZDF ein
und dann geht es dann weiter.
Und bis vor etliche Jahren war das auch noch gewesen,
dass ja auch noch RTL damit gemischt hat.
Ja, das war groß.
Da war ja auch noch "Köln, love".
Das war ja Köln-Sendern gewesen.
Großartig.
Okay, ich habe was gefunden.
Der Zensorton.
Das hier ist, ja, Moment.
Sie schüttest schön, sie schüttest toll.
Sie schüttest wirklich buttervoll.
Sie schüttest dick, da gibt es nichts zu kehren,
wenn es nur keine Schwunger wären.
Sie was?
Also, sie spielen Fussball.
Sie spielen sogar sehr guten Fussball, wenn es keine Deutschen wären.
Genau.
Also, der ist jetzt 50 Jahre alt, der Vers.
Der ist so einer der Klassiker, die im Startbuch stehen.
Weil das sind so die Dinge, an die man sich erinnert.
Also, man merkt schon, die Kunst hat sich auch ein bisschen entwickelt.
Und ich bin wahnsinnig gespannt, was dieses Jahr passiert.
Man könnte jetzt noch die ganz großen Formationen,
also, wie gesagt, es gibt auch solche, die musikalisch dann tatsächlich sehr brillieren,
mit fünfstimmigem Satzgesang und so Zeug,
sind aber die Ausnahmen.
Also, wenn ich vom Rumgepläre bis zur Wortspielkunst auf,
das hast du halt.
Aber das sind die Einzigen, die an der Fastnacht die Fresse aufmachen.
Außer diejenigen, die halt die Verscheuern sagen müssen.
Die Schnitzelbänker.
Richtig, genau.
Was mich so umtreibt, ihr kennt ja sicherlich jetzt auch ein paar Leute,
die da aktiv sind.
Warum begeistern sich Leute dafür und machen da mit?
Ich habe es nie verstanden als norddeutscher Langweiler.
Ich auch nicht.
Also, nachdem mein Vater da irgendwann mal mit einer Lebensgefährtin
auch in den Karneval eingegangen ist,
da habe ich mich auch gefragt gehabt, was ist hier schief gelaufen.
Keine Ahnung, was das ist.
Also, die Geselligkeit kann es nicht sein,
aber im Endeffekt machen die ja nicht viel,
außer sich halt das ganze Jahr darauf vorbereiten,
sich während der Karnevalzeit alle Nasen lang an die Kante zu geben.
Ja, und was mich auch immer wieder so ein bisschen erstaunt,
ist halt dieses Militärische dabei.
Sind das so Überreste aus dem Kaiserreich?
Das weiß ich gar nicht.
Aber das ist ja nicht überall so wirklich.
Also, es gibt halt dieses Prinzenpaar und sowas.
Aber ich glaube, das ist so in Köln oder so ist das noch mehr.
Also, hier kenne ich das gar nicht so wirklich.
Wie gesagt, je weiter den Rhein runter, desto entgleisternd.
Ja, aber nochmal, ich frage mich, wo das herkommt.
Das muss ja irgendwie ganz fest, ganz tief in dieser Kultur,
die da halt unten regional ist, verwurzelt sein.
Da müssen die Menschen ganz tief drin verwurzelt sein.
Machen das halt, ja, das haben wir schon immer so gemacht.
Und machen wir das.
Und es muss ja halt irgendwo herkommen.
Es muss ja irgendwie entstanden sein.
Ich hatte auf jeden Fall mal ein Foto gesehen,
die Tage von irgendwie der Prinzenpaar und sowas aus den 20ern.
Und da war dann die Prinzessin oder Königin, was weiß ich,
war ein Mann gewesen.
Weil nur Frauen nicht durften.
Keine Ahnung.
Die durften nicht auf die Straße gelassen werden.
War doch damals so sittenstreng oder nicht.
War doch nicht in den 20ern, hallo, die wilden 20ern.
Ja, das muss ja nicht überall so gewesen sein.
Scheiß Lauf auf.
Berlin, ja, aber vielleicht dann nicht da regional.
Das kann ja sein, dass es da halt noch sehr streng war.
Aber die Frauen durften ja erst, ab welchem Jahr durften sie in Deutschland wählen?
1960?
1919.
1971, weil ich weiß.
1971 durften Frauen erst in der Schweiz wählen gehen?
Ja, nach einer Freizeit.
Alter, wirklich?
Ja, und im Karten-Total-Arten-Zell durften sie es erst 20 Jahre danach,
nachdem das Bundesgericht gesagt hat,
die Verfassung hat das generische Maskulinum, die umfasst alle.
Ja, das ist der Witz der ganzen Geschichte.
Ja, das Land ist nicht so progressiv wie die meisten tun.
Dafür haben wir halt die Diskussion um die Frage der Wildensnation gelöst vor 175 Jahren,
während die Deutschen gerade krampfhaft versuchen und nicht hinbekommen.
Du hast vorher gefragt, was ist es?
Ich würde tatsächlich sagen, es ist die Geselligkeit.
So leid mir das tut.
Ja, wir sind die meisten Vereine.
Ja, wobei, ich denke, es ist jetzt die Frage, woher kommt der Brauch?
Oder woher kommt der ganze...
Die Idee ist ja klar, Winter vertreiben auf Hinterart.
Die einen machen Kanonenschüsse, die anderen zünden Schneemann an.
Das sind da die Zürcher, die haben keine Fasnacht, die zünden Schneemann an.
Reiten dann quasi mit der Bursch-Vasie drumherum und dann geht die Bursch-Vasie essen
und der Pöbel darf am Überresten des Scheiterhaufens Würste grillen.
Erzähle ich dann irgendwann Ende April.
Ein rennender Schneemann? Wie geht das?
Ist der Hausallt dann mit Alkohol überschüttet?
Ja, keine Ahnung. Wenn der Kopf explodiert, wird der Sommer schlecht oder so.
Je schneller der Kopf explodiert, desto besser wird der Sommer.
Das ist ja wie der Murmeltier-Tag in Pokipsi.
Ja, aber mach nicht so.
Nee, in Panzer-Townie.
Panzer-Townie-Fell.
Genau. Panzer-Townie-Fell.
Wenn der seinen Schwanz sieht, wird es nach sieben Wochen Winter.
Da da da da da da da da da da da.
Bum bum bum bum.
Da da da da da da da.
Genau, das funktioniert dann so, wie gesagt, dann reitet die Bursch-Vasie auf Pferden um den Schneemann
und dann spielen sie das dazu.
[Musik]
Letztes Jahr ging es eine Stunde.
Kann man das nicht wie in Saison Kittonki machen oder so?
Keine Ahnung.
[Musik]
Ich habe genau, weil ich das vorgeahnt habe, habe ich das akustische Klavier und den isolierten Raum
und das Großmembran-Mikrofon. Das bewährt sich gerade alles, was ich hier habe.
Liebe Zuhörer, wir hatten ein Vorgespräch, wo ich dieses Thema, was wir gerade besprechen, vorgeschlagen hatte
und von Tobi kam nur ein "Nee, machen wir nicht."
An dem Punkt machen wir Lautfunk. Wir machen keinen Probe-Podcast, wir machen jetzt Lautfunk.
Wir machen jetzt eine Karnevals-Ausgabe. Schluss.
Ich merke, wie viel Spaß Tobi das eigentlich macht.
Natürlich macht das Spaß. Bursch-Vasie beleidigen, hallo?
[Lachen]
Apropos Bursch-Vasie. Wollen wir noch ein paar Technik-News machen?
Also das närrische Treiben. Wollt ihr nicht das närrische Treiben am Musikmarkt kritisieren?
Da gibt es einige Güsse, über die man reden könnte.
Ist jetzt die Frage wirklich, machen wir jetzt diese 25 Minuten, legen wir die auf Lautfunk um,
machen wir eine Karnevals-Besprechung, weil ich hätte da Bock drauf.
Oder machen wir da ein Riesen-Intro zum Probe-Podcast. Ich weiß es nicht.
Weil der Probe-Podcast erscheint halt erst Anfang März. Ich weiß nicht, ob Wiese-Fitte-Sinn das machen würde.
Wieso? Das ist halt eine Sonderausgabe.
Haben wir doch gesagt.
Das läuft gerade als Live 9.
Bonus 9.
Wenn ihr meint.
Na dann, was ist passiert?
Also hier, man könnte sagen, die totgeglaubte, von InMusic gekaufte Firma Moog hat einen neuen Synthesizer angeteast.
Man könnte auch sagen, sie haben mit olle Kamelle geschmissen.
Man vermutet, es dürfte sich um einen Polyphonen-Synthesizer mit zwei Oszillatoren handeln.
Ja, man könnte sagen, sieht aus, als hätte der Moog Matriarch mit dem Little Fatty und dem Moog One kopuliert.
Und das ist dann sozusagen dabei rausgekommen.
Es gibt ein erstes Foto, da sieht man den Andrew Huang.
Und ja, olle Kamelle, sag ich mal.
Alter Wein in neuen Schläuchen.
Wo steht diese olle Kamelle?
Wenn du auf 5thanomy gehst oder auf Gear News, findest du das.
Apropos olle Kamelle, wir hätten da noch mehr olle Kamelle.
Die Firma Roland hat sich mit einem Sportwarenhersteller zusammengetan.
Achso, nein, kein Sportwarenhersteller, sondern wie hier steht in der News, ein American Fashion Brand Supreme.
Und sie haben eine Special Edition von ihrem alten Roland Boutique TR-08 Drum Computer und dem JU-06A Synthesizer rausgebracht.
Beides in weiß.
Das sieht bei dem TR-08 noch ganz okay aus.
Bei dem JU-06A haben sie mitten auf die Bedienoberfläche so ein fettes Supreme-Logo draufgedonnert, was ziemlich geschmacks…
Neutral aussieht.
Nee, nicht geschmacksneutral, sondern geschmackssachlich ist. Also muss man mögen, wenn man sowas mag.
Ich weiß nicht. Das sah ziemlich beschissen aus.
Ach komm, nach dem Backstein ist das ja quasi eine Offenbarung.
Nach dem Backstein?
Ja, Supreme-Backstein. War ausverkauft in wenigen Sekunden.
Ernsthaft?
Ja.
Was es alles gibt. Ja, so viel zum närrischen Treiben aus der Musikalien-Synthesizer-Welt.
Habt ihr noch irgendwas, was euch in den letzten Tagen besonders ins Auge gestochen ist?
Hast du den Bums von Soundghost mal getestet? Oder bist du flach gelegen?
Nee, ich hab flach gelegen.
Na gut, dann demnächst. Ich hab ein bisschen rumgeprüft bei Baby Audio. Atoms. Der kam ja raus vor etwa einer Woche oder so.
Genau, der Physical Modeling Synthesizer.
Der Physical Modeling, der klingt wie ein guter V-Amp. Und das ist leider so ein bisschen auch seine größte Schwäche.
Ich find die nicht schlecht. Das Problem ist halt, entweder sind die Presets scheiße und diejenigen, die nicht scheiße sind,
bei denen denken die ständig, das kann Diva Nordsund auch. Also das Unfinished Pack für den Diva.
Also gut, der hat dann wieder kein MPE, weil Diva das gerade noch so versucht, sich langsam zu implementieren.
Ich weiß, dass Heckmann da dran sitzt. Die Clap-Versionen haben da schon erste Ideen.
Aber man muss den halt komplett neu coden.
Ich denke, wenn es jemals einen Diva 2 geben sollte, wird der dann auch Polypressure und so einen Spaß können.
Weil das nämlich der andere Wiss, weil der Kollege von Baby Audio kann auch kein richtiges MPE.
Der kann primär Polypressure und so eine...
Ja, das, was MPE nicht passieren sollte, nämlich, dass wenn du eine Note slidest, dann sliden gleich alle mit.
Also du hast zwar Polyphonic Aftertouch hinter dem MPE-Button, aber der Polyphonic Aftertouch hat das Problem,
dass sobald du anfängst, Noten zu ziehen, ist er wieder monophon. Und das ist natürlich völlig beschissen.
Jetzt musst du mir mal auf die Sprünge helfen. Physical Modeling.
Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es ja darum, dass man halt diverse Möglichkeiten hat...
Dinge versucht zu emulieren, ja.
Ja, physikalische Eigenschaften.
Richtig, zu emulieren und auch entsprechend dann kontrollieren möchte.
Und sowas wie der Osmose Expressive-E, die machen das ja, glaube ich.
Ich glaube, die haben auch eine Physical Modeling Engine unter anderem.
Haben sie, ja.
Dann wäre doch hier sowas wie ein Osmose, wäre doch hier super, um hier so ein Baby Audio Atoms zu kontrollieren.
Du, ich habe hier ein Embodiment Error Touch. Also das ist ja die MPE-Schleuder vor dem Herrn.
Aber das funktioniert ja eben nicht. Also das MPE, das Baby Audio da verbaut hat, das heißt zwar MPE, ist aber eigentlich nur Polyat.
Das ist nett, aber es bringt halt nichts, wenn du versuchst, die Töne einzeln zu modulieren und dann gehen alle Töne mit, weil auf dem Parameter nur irgendwie einen empfängt.
Und das andere Problem, finde ich, du merkst dem Teil das Physical Modeling nicht an.
Der versteckt dahinter seiner Oberfläche irgendeine ganz komplexe Art und Weise der Klangerzeugung.
Es gibt keine Edit Page, du kannst nicht in die Details. Es ist eigentlich eine pure Randomness-Maschine.
All die Knöpfe sind, ich sag mal, eher so, also ich meine, du hast Order, du hast Chaos, du hast Force, du hast Drive, du hast Overtones.
Ja, und unten hast du halt eine ADSR-Kurve, eine halbe und noch ein paar einzelne.
Das andere Problem ist die Effektlichkeit.
Also man kann nicht in die Tiefe einsteigen in der Synthese-Engine.
Ich glaube, also wenn es eine Tiefe gibt, ja, man kommt nicht rein. Und wenn es keine Tiefe gibt, dann ist das einfach ein sehr großes Random-Paket.
Es hat auch schon einen internen App-Store für zukünftige Sound-Pakete, wovon das erste am 19. April erscheinen soll.
Finde ich auch ganz mutig, das schon so in die App zu coden.
Ich hoffe, das ist ein valabler Parameter, weil ansonsten sehe ich da einfach regelmäßige Updates, die dann quasi diese Zeile austauschen und ein neues Pack dazufügen.
Das Problem ist halt, wie gesagt, die Sounds, die er gut kann, die kann Diva halt mit ein bisschen Programming auch.
Und die Sounds, die er nicht gut kann, da frage ich mich halt immer, ist es die Oberfläche wert?
Und ich muss ehrlich gesagt sagen, nee, die Oberfläche ist es in meinen Augen nicht wert.
Gibt es Alternativen?
Das ist ein tolles Bastelspielzeug. Gibt es Alternativen?
Wie gesagt, das ist jetzt ganz schwierig, weil was hast du auf Physical Modeling-Ebene?
Du hast nicht wirklich viel auf dem Markt. Also du hast, keine Ahnung, wie gesagt, ja, das Osmose-Kanz,
das dann Equator von Roli hat so was Ähnliches in der Art.
Pigments kannst du nicht, soweit ich weiß.
Du hast dann noch ein paar andere Geschichten.
Also ganz tot ist es ja nicht. Ich würde sagen, aber vom Konzept her ist es eigentlich Kult. Fast schon näher dran.
Also an dieser Chaos und Web-Engine und damit zu punkten und so.
Das ist wahrscheinlich eine komplett andere Baustelle, aber ich setze jetzt auch ein bisschen auf Myth.
Weil ich glaube halt, Baby Audio verkauft ja den Bums als Physical Modeler.
Und es gibt zwei Optionen. Es gibt die Option gut gemeint und es gibt die Option Verschwörungstheorie.
Die Option gut gemeint sagt, die haben ganz bewusst das Konzept auf diese Makro-Ebene gehoben,
mit den Effekten, mit dem leichten ADSR, das Movement, die Modulations, weil sie halt finden, das ist ein neuer Zugang.
Die Verschwörungstheorie ist natürlich, da wäre ein stinknormaler, subtraktiver Synthesizer dahinter,
weil so klingt der. Das ist kein Physical Modeling, das ist eine Mogelpackung. Also Physical Mogelpackung.
Schönes Wortspiel.
Ja, danke. Ich schneide es auch noch so, dass es noch besser wird.
Was? Hier wird nichts geschnitten. Das bleibt alles so, wie es ist.
Ich wollte gerade mal gucken, was denn so Alternativen wären. Ich habe ein Video gefunden von Mr. Ben Jordan aus 2023.
Wollte der nicht aufhören?
Von 2023.
Achso, ja okay.
Da geht es auch um, er meinte, also er behauptet, dass, interessanterweise hat dieses Video 9/11 Kommentare.
[Lachen]
Dass das sehr gut geworden sei, aber leider gibt es hier keine Links in seiner Videobeschreibung.
Ich habe jetzt keine Lust, irgendwie eine Stunde lang ein Video da reinzuziehen.
Die typischen Verdächtigen sind doch auch so alte Yamaha-Kisten.
Ja, auf jeden Fall. Yamaha VL1.
Ja, EX5.
Konnte der schon, oder hat der Physical Modeling der EX5?
War der nur als Steckkarte, oder?
Ne, ich meine, der konnte das schon so. Das war doch einer der ersten, die auch mehrere Syntheseformen miteinander vereint hat.
Ja, das war so ein Multisynthese-Monster.
Der hatte Samples, der hatte diese FM-Geschichten, DX, und da hatte die, als Steckkarte, die musstest du auch extra kaufen, die IN-Synthese.
Die virtuell-analoge.
Aber Physical Modeling, okay. Ja, kann sein. Gab es, glaube ich, auch als Plug-in.
Ja, die gab es als SK-Tür, genau.
Wie gut die jetzt gewesen ist, keine Ahnung, hab ich selber leider in Natur noch nie gehört.
Die hatten ja auch so einen Blaswandler.
Entschuldigung, wenn die genauso gut oder so schlecht ist, wie die Karten, die sie damals hatten für die DX-Synthese und für die AN, dann mach ich mir gar keine Sorgen, weil die Dinger waren super.
Ansonsten würde ich, also, jetzt hat mich auf ein Konzept geworfen, ich hatte es gerade noch, mach weiter.
Was hat Roland denn im Programm? Die waren doch da, glaube ich, auch mal ganz groß.
Ne, ne, ich war, ah ja, danke, Roland, danke, stimmt.
Mit ihrem V-Piano.
Genau da drauf raus, V-Piano, V-Akkordeon, die ganzen Boss-Pedale, das ist natürlich ganz viel für Physical Modeling, ja.
Das ist eigentlich so seit ein paar Dekaden deren Leib- und Markenthema.
Genau.
V-Guitar, V-Bass, all diese Systeme.
Die sind VP9, ne?
Stimmt, und der V-Akkord war das.
Varifrace, das ist aber granular.
Varifrace war was anderes, ja.
Varifrace ist Granularsynthese, Roland war da ganz, da haben alle Leute, also es haben ganz viele Leute, schimpfen ja immer über Roland, die werden so altbacken und so, ich auch übrigens.
Ich hab auch darüber geschimpft, aber hier diese Varifrace-Geschichte damals, VP9000 oder hier der V-Synth, das war alles Granularsynthese und das fand ich damals, wann war das, Anfang der Nullerjahre, oder?
2002, also 2002 und 2003, 9000, aber 2002 war Synthem 3.
Also das ist schon ziemlich weit vorne gewesen.
Find eigentlich nur ich das lustig, dass der Mokulator gefühlt zwei Wochen lang einen Artikel schreibt auf Gear News, ob man das Ding, was das Ding heute noch taugt, ob man das Ding mal neu auflegen sollte?
Ja, irgendwie schon.
Die Frage ist entweder, weiß er was oder er wünscht sich das?
Da gab's doch auch eine ganz große Diskussion da in seinem Forum.
Da sind die so mir vorbeigegangen.
Von ihm angezettelt.
Ja, ob die das halt mal wieder neu auflegen und dann auch, hört die anderen hier, V-Roland und V-Akkordeon und so weiter, wie sie alle hießen.
Aber die V-Pianos sind doch im Phantom drin und die V-Akkordeons, die gibt's doch noch.
Das ist ja nicht vergangen.
Ich hab das nur überschlagen, also, das ist nicht so ganz mein Metier.
Die Zehn-Seiten-Krüppelkeile würde ich mir mit Dyslexie auch nicht geben.
Also es gibt einen aktuellen Physical Modeling Synthesizer, das ist der Anima-V, der wird auch von dem Mogulator ganz gerne immer genannt.
Das ist so ein kleines Desktop-Gerät, der ist aber nur, soweit ich weiß, monophon, also ist nicht mehrstimmig.
Ich mein, das ist auch ein interessantes Ding, ne?
Also ein interessantes Konzept gewesen, wo man halt nicht wie sonst, wie man sagt, mit Samples arbeitet,
sondern wirklich die Eigenschaften, wie die Seite einschwingt, wie der Resonanzraum ist, das alles nachzubilden.
War da nicht noch irgendwas bei Kodamo?
Oder, nee, Bitmask, das war was anderes.
Der Bitmask ist was anderes.
Eine andere Syntheseform.
Haben die nicht noch was anderes geteasert, oder war das nur so eine FM-Geschichte?
Nee, das war nur eine FM-Geschichte.
Okay, was wolltest du sagen?
Interessant ist ja, dass du den halt, diesen Animafee, den kannst du halt auch mit so einem Blaswandler spielen, ne?
Mhm.
Ja, das Problem ist, du bist nicht Mikey Brekker, nur weil du einen Blaswandler hast.
Das ist leider richtig, dazu muss man halt vorher schon ein bisschen geübt haben, um da dann entsprechend…
Aber da gibt's schöne Blaswandler.
Ja, klar.
Hatte nicht mal, wie heißen sie, die Russen?
Soma?
Soma Synths? Die hatten doch auch so einen Blaswandler, oder?
Soma Laborati?
War das nicht so ein einständiges Instrument gewesen, sogar?
Nannte sich "The Pipe".
Das Ding nannte sich "The Pipe". Ist ein…
Is a voice, breath, mouth control, dynamic, FX processor and synthesizer.
Das Ding sieht sehr ungewöhnlich aus, wenn man auf der Webseite mal guckt.
Ich guck gerade, ob das irgendwas mit Physical Modeling hat.
Sieht aber nicht so aus.
Aber abgefahrenes Teil, ja.
Also, Physical Modeling habt ihr schon mal gespielt, benutzt?
Nein.
Außer jetzt mit Atoms?
Ich hatte, glaube ich, mal so was in der Art unter den Fingern.
Also klar, der Akustik-Gitarren-Simulator von Boss, das ist natürlich…
Dann hatte ich V-Pianos gespielt, V-Akkordeons geprüft.
Also ich kann nicht Akkordeons spielen, aber beim Laden halt mal so ein bisschen…
"Eeeh, oh, eeeh, oh" oder wie man es halt kennt.
Ja, also das Ganze ist mir natürlich durchaus ein Begriff.
Ansonsten…
Es ist halt ein bisschen schwierig, weil du kannst natürlich alles versuchen, irgendwie zu modeln.
Das heißt, entweder du hast gerade einen dezidierten Synthesizer,
weil wenn Atoms versucht, einen Synthesizer zu Physical Modeln,
dann ist der mir eigentlich irgendwie ein bisschen zu…
Also wenn dann so ein halbgeiler VH rauskommt,
dann ist entweder Baby Audio das Problem
oder Physical Modeling für Synthesizer nicht sonderlich spannend.
Aber vielleicht müsste da auch mal Roland kommen oder Kurzweil,
die ja mit Vest so was Ähnliches haben,
auch wenn das eine andere Herangehensweise ist.
Aber ich würde mir mal so was im größeren Stil wünschen.
Vielleicht muss ich mal einen Osmoso testen,
weil der Eagan Matrix hat ja zumindest diesen Parameter,
der jetzt auch, glaube ich, nicht der Kern ist.
Man müsste Peter fragen, der wüsste sowas.
Ja, das machen wir, wenn wir ihn dann mal wieder als Gast grüßen dürfen.
Auf jeden Fall.
Ich hatte Kontakt mit Physical Modeling in Form des Mutable Instruments Rings.
Rings into Clouds, ne?
Ja, genau.
Der Rings simuliert, das ist ja so ein Resonator-Modul eigentlich.
Und du kannst halt so Gitarren- oder Klavier-Seiten,
quasi diese Resonatoren halt pingen
und kannst dann halt so die Tonalität entsprechend dann einstellen.
Und wenn du das halt mit CV-Steuerung machst,
dann kommen da halt sehr interessante Klänge bei raus.
Und ich fand so die gitarrenähnlichen Klänge,
die man da rausholen konnte, eigentlich immer sehr schön.
Jetzt hat der MicroFreak von Arturia und der MiniFreak,
die haben ja auch, glaube ich, diese Oszillator-Modelle,
diese Resonatoren eingebaut.
Das sind ja auch Multi-Oszillator-Synthesizer.
Diese K+-Gesichter oder wie?
Das sind, glaube ich, K+ Strong ist ja noch mal was anderes.
Okay.
Das ist kein Physical Modeling.
Ich such gerade in den Details von dem MiniFreak,
ob das Ding das jetzt hat oder nicht.
Also du hast Wavetables, du hast Noise, du hast SuperWave,
du hast Harmo.
Das ist additive Synthese.
Du hast K+ Strong.
Genau, da kannst du...
Tatsächlich, das ist doch K+ Strong.
"Auto-Mode using physical modeling to recreate the vibrations
and resonance of a string from soft plucks to steel string bars."
Okay, dann ist das doch Physical Modeling.
Aber nur für Seiteninstrumente.
Die Technik aber mit einem Fokus.
Richtig.
Ja, aber das ist...
Es klingt halt nicht wie in dem Rings,
muss man sagen, diese K+ Strong.
Es klingt halt sehr metallisch, finde ich.
Aber das ist das Interessante, was du ja machen könntest.
Du könntest ja hingehen und dir einen Ton bauen,
der, sag ich mal, ein Holzblasinstrument ist,
mit diesem ganzen Einschwingverhalten beim Anblasen.
Aber dann nicht aus Holz, sondern aus Metall.
Du baust dir dann halt noch Blockflöte,
aber die dann nicht aus Holz ist, sondern aus Eisen.
Um dann halt verschiedene Eigenschaften draufzusetzen.
Du kannst halt auch umgehörte Instrumente erschaffen.
Ja, funktioniert so ähnlich wie ein Convolution Raper.
Du kannst ja da auch einen richtigen Hallraum nachbauen
oder halt einen gefakten Raum nach deinen Wünschen erschaffen.
Ich glaube, so funktioniert es ja da auch mit dem Physical Modelling.
Ja, weil du auch die Eigenschaften der Wand,
das Material aussuchen kannst.
Also das ist auch total irre,
ob dann noch die Tapete, die Struktur drauf ist.
Die Holzflöte von der Gitarre, die du simulierst.
Und dann daraus Parameter.
Wenn dann daraus Parameter entstehen,
kannst du die beliebig verändern.
Du kannst auch ein weicheres Holz, ein härteres Holz.
Richtig.
Das ist vielschichtig.
Also wie gesagt, ich habe mich ein bisschen damit in der Theorie beschäftigt,
aber mir ist selber ein Gerät nie unter die Finger gekommen.
Also ich habe natürlich immer mal so mal damit geliebäugelt,
mal so ein Yamaha VL1 oder so oder VL7 in die Finger zu kriegen.
Aber das ist nie passiert.
So, jetzt gucke ich mal.
Physical Modelling Softsynth.
Da gibt es einen alten Artikel auf Amazona.
Das ist von 2019.
Das ist halbwegs nicht aktuell.
KVR Audio, Physical Modelling.
VSTs.
Der Thread ist von 2022.
Auch nicht mehr ganz taufrisch.
Kaifo, sagen sie hier.
Kaifo ist von Madrona Labs.
Ja, das wollte ich gerade sagen.
Mhm.
Madrona Labs.
Sieht ziemlich wild aus, wenn man sich das mal so anschaut.
Hat so ein bisschen was von Labor.
Müsste man mal ausprobieren.
Das ist auch, glaube ich, der Grund,
warum wir noch keine eigene Folge,
keine Synthesizer-Erklär-Wer-Folge über Physical Modelling gemacht haben,
weil wir da einfach keine Ahnung von haben.
Und das auch nicht so häufig und so zu finden ist.
Ist gut. Ich rufe Clemens an. Der wird das wissen.
Ja, danke.
Wie gesagt, in der Theorie.
Der Zaunfall hat funktioniert.
In der Theorie weiß ich das, aber in der Praxis…
Schreibt mal bitte all die Synthese-Arten auf, die wir noch brauchen.
Dann quetschen wir den aus.
Ich glaube, so viel fehlt uns gar nicht mehr.
Ja, eben. Physical Modelling.
So Additive, könnt ihr vielleicht auch noch mal was erzählen.
Stimmt, Additiv.
Hatten wir noch nicht, oder?
Nein, hatten wir noch nicht.
In der Grundlagenfolge wurde, glaube ich, mal kurz drüber gesprochen.
Ja, da haben wir drüber gesprochen, ganz kurz.
Aber eine eigene Folge darüber haben wir noch nicht gemacht.
Wir sagen einfach, Clemens…
Spektralsynthese wäre auch noch so ein Ding.
Ja, genau.
Das ist doch schon wirklich was Exotisches.
Ja, und trotzdem wird es in Freiburg im Keller stehen,
bin ich mir ziemlich sicher.
Ja, aber warum nicht? Ich werde da mal die Tage anrufen.
Ich glaube, der bekannteste Vertreter von Physical Modelling Synthesizers
in Hardwareform ist, glaube ich, der Korg Prophecy, oder?
Stimmt, ja. Und natürlich dann der Z1, oder?
Richtig.
Wo die Engine halt noch größer wurde.
Genau.
Das ging aber nicht weit in den Trinity, oder?
Z1 und Trinity waren ja so Mietgegenwohne.
Nein, Trinity ist die Hauptgeschichte,
die dann in den Micro X, den Sascha schon seit 40 Jahren benutzt, gefühlt.
Sascha, was macht eigentlich der Beatstep?
Der steht noch im Laden, du.
Der ist bald ausverkauft, der Chroma.
Musst du dir halt einen weißen gönnen.
Oh, da sieht man den ganzen Dreck immer so drauf.
Ja, eben. Also falls du den Chroma holen willst,
schreib mich an, ich schick dir einen Fufi rüber.
Ach, und jetzt lese ich hier auf KVR gerade was Interessantes.
Also die Leute sagen, Hive kann modelled pluck sounds ganz gut.
Und jetzt kommt's, Yuhi Triple Cheese ist kostenlos
und soll auch ganz gut sein, was plucky, K+Strong-esk Synthesizer angeht.
Hm, na klar, und Zebra wird's dann wohl auch gönnen, oder?
Vermutlich mal, ne?
Boah, jezus, den hab ich schon ewig.
Ist M1 ready inzwischen? Muss mal gucken.
Also das sind auf jeden Fall, kann man mit Physical Modelling
dann auch Karneval Songs machen.
Apropos gucken, es gab ja nicht nur den Moog bei Andrew Huang,
es gab ja auch noch einen Moog zum Ansehen oder zum Durchsehen.
Habt ihr das mitbekommen?
Zum Durchsehen?
Was meinst du mit zum Durchsehen?
Meinst du, dass der Bass Synthesizer, das Plugin von Moog,
geradezu 50% in der Plugin-Multi-Galaxie ist?
Nein, nein, besser, guck mal in den Slack.
Animoog Galaxy, bringt den Moog in eure Apple Vision Pro.
Toll, genau.
Genau, da muss ich mir erstmal für 3.300 Taler
mir erstmal eine Vision Pro kaufen, damit ich dann halt mein virtuellen…
Eine Virtual Reality Brille für die Zuhörer, die nicht wissen, worüber wir sprechen.
Man muss eine Virtual Reality Brille von Apple kaufen für sehr viel Geld
und kann dann den Moog, Animoog Galaxy, als App auf seine Brille laden.
Toll, etwas, was ich schon immer mal haben wollte.
Und das Tolle ist, zur Zeit, wo wir das aufnehmen,
kannst du das Ding noch nicht mal in Deutschland kaufen.
Du musst das Ding erstmal importieren
und der Zoll ist ganz gerne dabei, die Sachen zur Zeit aus dem Verkehr zu ziehen.
Am geilsten finde ich…
In Frankfurt haben sie schon etliche Beschlagnahmung.
Okay. Am schönsten finde ich, dass die App nur 29,99 Dollar kostet von Moog.
Ja, der Dongle ist ja schon so teuer.
Ja, wie Logic, nur weniger funktional.
Apropos aus dem Verkehr ziehen, das wäre noch die nächste große Neuigkeit.
Access Virus TI, der ist jetzt auch quasi aus dem Rennen.
Da sind wir wieder beim Thema. Olle Kamele ist auch eine Olle Kamele.
Also die CPU, die da drin steckt, der 56K von Motorola, der ist halt out of production
und deswegen werden alle Synthesizer, die diesen DSP verwenden,
so nach und nach, zum Beispiel Korg, MicroKorg, aus dem Verkehr gezogen.
Aber da gibt es Gott sei Dank ein kleines Lichtlein am Himmel,
ein tolles Projekt, was im Sequencer Forum auch dokumentiert ist.
Die emulieren auf VST-Basis den Mikrocontroller und die gesamte Umgebung.
Den 56K auch?
Und auch Derivate. Auf jeden Fall wird das emuliert
und dann kannst du, wenn man die richtigen ROMs hat, die Synthesizer darüber laufen lassen.
Also hat jemand den Virus TI schon reverse-engineert?
Also es ist erstaunlich, wie viele ROMs da draußen rumkrebsen,
von den ganzen Virus-Varianten und so.
Aber das sind ja meistens alles eher so Do-it-yourself-Projekte.
Da wird dann halt der Source-Code irgendwie auf mehr oder weniger halb legale Weise
wahrscheinlich dann irgendwo auf GitHub oder so zur Verfügung gestellt
und dann kann man an solchen Sachen teilhaben.
Dass das emuliert wird, das wundert mich jetzt nicht,
weil so ein 56K hat auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel.
Und mit aktuellen Prozessoren kannst du das auf jeden Fall ganz gut emulieren.
Ja, da sind ja nicht nur die, da sind ja auch die ganzen Nordgeräte und so.
Die ganzen Nordgeräte sollen auch dabei sein, ja.
Es ist die Frage, wie die Firmen das dann finden.
Das ist halt immer so eine rechtliche Sache.
Ich weiß nicht, ob es eine Grauzone ist oder schon illegal.
Sollte man sich dann halt absichern, dass man da nicht dann möglicherweise
irgendwann mal eine Abmahnung von einem Rechtsanwalt ins Haus geflattert bekommt.
Da sind sie ja mittlerweile ganz scharf dahinter.
Ja, es ist mittlerweile so.
Aber nochmal zurück zur Apple-Brille.
Dass da so eine relativ bekannte Musikfirma sich jetzt
einen Synthesizer für sozusagen programmiert.
Ist das für euch die Zukunft?
Wird das mehr werden? Korg? Roland? Yamaha?
Ich meine, es ist halt stark abhängig davon, wie das Ding jetzt einschlagen wird.
Also momentan hast du halt die ganze Fraktion drauf,
die quasi beim Unboxen sowieso einen Orgasmus kriegt
und dann die Dinge als das Größte seit der Erfindung von SPD-Toastern,
was ihr gesehen habt, der Toaster von der SPD aus dem Webshop.
Sagen wir mal so, das letzte Ding, was die rausgebracht haben,
kann man damit richtig kein Grillen.
Das letzte Ding, was die rausgebracht hatten, das war ja irgendwie die Apple Watch.
Das ist jetzt auch schon 2015 oder so gewesen.
Davor war das letzte richtig geile Ding irgendwie so iPhone oder so was.
iPad.
Oder iPad, irgendwie so was, was die so richtig rausgenommen haben.
Ich denke, das ist eher so vergleichbar wie mit dem iPad.
Wie das iPad damals rauskam, gab es wirklich so gut wie keine Software dafür.
Und es ist bei den Dingen ja auch so,
wir haben jetzt ein Topgerät, was wirklich fantastisch ist.
Was es macht, es macht es verdammt sehr gut.
Aber wir haben noch keine Anwendung dafür.
Wir haben noch keinen Use Cage.
Wenn der entsteht, dann ist das ein Knaller.
Ansonsten ist das tolle Hardware, aber ohne Nutzen.
Um das nochmal aufzurollen, dieses Thema Virtual Reality Brille.
Das, was Apple hier anbietet, kostet 3.500 Dollar.
Aber es funktioniert.
Die Konkurrenz, Meta, Facebook, haben eine Brille auf den Markt geworfen.
Die funktioniert mindestens genauso gut.
Ein Arbeitskollege von mir hat die sich geholt.
Preise gehen los ab, haltet euch fest, 2.99 Euro.
Nennt sich MetaQuest 2 und ist mittlerweile so gut von der Bildqualität
und auch was Steuerung angeht,
dass sich mein Kollege damit aufs Sofa setzt und einen Film guckt.
Also die Konkurrenz ist da und die ist deutlich günstiger.
Da muss Apple, glaube ich, noch mal ordentlich nachlegen.
Ja, aber Apple ist doch immer ein bisschen teurer wie alle anderen.
Ein bisschen ist gut, das ist zehnmal so teuer.
Die andere Frage ist eher, die MetaQuest-Geschichte kommt nicht in die Gänge,
dass sie nicht so auf Augmented Reality getrimmt ist,
weil die vorne dann doch zu ist.
Die Apple Watch ist ja auch zu, aber hat halt die Kameras.
Und das andere ist der User Case.
Ich glaube, dass die Zielgruppe, die Apple kauft,
weil es Apple ist, sich da schon irgendeine Idee zusammendenkt.
Das wird vermutlich nicht die gleiche sein,
wie sich jetzt eine MetaQuest oder so was,
eine Oculus oder so in der Art was kaufen.
Ich bin ja kein Fanboy von Apple,
aber ich habe schon einige Tests und so weiter mitgekriegt und gelesen.
Da geht es immer darum, wie fantastisch die ganze Gestensteuerung funktionieren soll.
Also du kannst dir virtuelle Knöpfe da hinpacken und dann kannst du richtig drücken.
Du kannst Menüs aufmachen und das funktioniert alles.
Was beim Meta jetzt nicht unbedingt alles so da ist.
Vor allen Dingen das Meta-Produkt ist ja, glaube ich, schon in der zweiten oder dritten Version draußen.
In der dritten Version. Ich habe leider den falschen Link gepostet.
Ich meinte die MetaQuest 3, nicht die 2.
Die 2er kostet 2,99, die 3er 5,49.
Und durch die kannst du auch schon durchgucken.
Das Ding projiziert ja von deiner Außenwelt.
Da sind Kameras drin und da kannst du quasi auch durchgucken.
Du siehst es halt durch die Kamera.
Das ist bei der anderen ja auch.
Also guckt euch das mal an.
Ich poste nochmal einen Link in unseren Austausch.
Wie gesagt, User Cases.
Ich weiß nicht, ob das so viel Spaß macht in so einer Virtual Reality Welt oder auch Augmented Reality.
Ob das Spaß macht, das ins Münde zu bedienen.
Aber schau mal, dass das iPad, das hat ja auch so einen komischen Siegeszug losgetreten.
Das war lauter peinliche Adaption und ein paar Leute, die es richtig gemacht haben.
Und jetzt gibt es die Dinge, die es richtig gemacht haben noch.
Und der ganze Rest ist halt wieder dahin, wo er vorher war.
Also gut, jetzt mal abgesehen von den Leuten, die meinen, sie müssen die iPads in der Bildung verwenden,
weshalb du dann in Informatikausbildungen den Leuten erklären musst, wie Steuerung VF geht.
Aber das ist ja nicht der Punkt.
Nee, ich glaube halt wirklich jetzt.
Moog war schon beim iPad, beim iPhone sogar schon mit dem Animoog.
Die waren super früh dran.
Die haben wahrscheinlich auch einfach das Framework einfach adaptiert, weil die sind halt so.
Ja, die haben da ein gewisses Faible für die iOS-Entwicklung.
Wahrscheinlich eben auch für die Apple Vision-Entwicklung.
Es wird sich jetzt zeigen, was hier nachrutscht.
Momentan ist ja nicht mal Apple da.
Also es gibt kein Garage Band für die Vision Pro.
Es gibt kein Logic.
Ganz ernsthaft, ich glaube, das ist eine Zwischentechnologie.
Der nächste Step ist tatsächlich, so wie es bei William Gibson in dem Roman "Cyberspace" beschrieben ist,
ist, dass du ein Gehirnimplantat kriegst.
Ein Neuronales Interface.
Ja, genau. Ein Neuronales Interface kriegst du implantiert.
Und dann musst du nur noch einen Stecker reinstöpseln.
So wie in "Matrix".
Das ist, glaube ich, das, was als nächstes kommt.
Das wird das nächste große Ding.
Die Brillen hier, ich habe das gesehen, mein Kollege hat mir das demonstriert.
Ja, überlege doch mal, wie lange es diese Sachen schon gibt.
Also VR, mein Gott, da reden wir schon seit den 90ern drüber.
Seit den 90ern drüber, ja.
Und in den 80ern gab es die erste Versuche.
Die Grafik ist wirklich besser geworden.
Und auch die Bildschirmauflösungen sind deutlich besser geworden.
Aber im Grunde genommen ist es immer noch das selbe.
Es gab sogar Daten, Handschuhe und Brillen für den C64.
Ja, ich weiß.
Also solche abgefuckten Klamotten.
Und jetzt so langsam kommt das erstmal richtig in Fahrt.
Ja, und ich glaube, das ist wirklich nur eine Zwischentechnik.
Eine Zwischentechnologie.
Das nächste wird tatsächlich, dass sie anfangen, unser Gehirn anzuzapfen.
Wie weit sie da sind, keine Ahnung.
Angeblich haben sie ja bei der Firma von Elon Musk auch schon einen Durchbruch errungen.
Aber warten wir mal ab.
Ja, da war doch vor ein paar Wochen eine Pressemitteilung.
Aber dass man dadurch dann mehr Spaß…
In dem Sinne, dass der Hirnpatient noch lebt, oder wie?
Das weiß ich nicht.
Das wäre mal interessant zu wissen.
Aber ob man damit jetzt irgendwie besser Musik machen kann oder mehr Spaß am Musikmachen hat
oder mit Augmented Music Making mit einem Gehirnschippimplantat plötzlich singen kann oder Klavier spielen kann…
Kennt ihr den Film?
"Neurelink" heißt das übrigens.
Kennt ihr den Film "Projekt Brainstorm" aus der deutschen Name?
Ja, krasser Film.
Genau, aber das läuft alles auf eine Sache hinaus.
Irgendein Dude wird hingehen und einen Orgasmus in der Schleife schneiden und das dann laufen lassen.
Das wird… Es läuft immer drauf.
Was war denn der Siegeszug im Home-Video-Bereich?
Porno.
VHS dank Porno.
Internet porno.
Der Film ist mit Christopher Walken von 1983.
Ich kann das nicht. Das Stück von Avenue Q ist cool, aber ich krieg's nicht umgesetzt aufs Klavier.
Also falls das jemand kennt, die Internet ist vor Porn.
Aber generell, Avenue Q, wunderschönes Musical.
Guckt's euch an. Es gibt eine schöne Version auf der Röhre. Ich glaube, ich verlinke die noch.
Da gibt's auch dieses Stück. Ich kann's leider nicht spielen. Schade.
So, jetzt haben wir einen riesen Bogen gemacht bis in den Cyberspace hinein.
Ich würde gerne noch ganz kurz, bevor wir wieder auf den Karneval zurückgehen, das mit dem Virus-TI noch mal anschneiden.
Ich hab mich im Zuge dessen, dass ein Abkündigung…
Also Abkündigung, ich denke, Kemper hat das Lager voll mit 56K-Chips, aber die braucht er im Amp, weil der hat nämlich auch den.
Wahrscheinlich werden jetzt panisch noch Kemper-Amps gebaut und im Hintergrund versuchen sie, eine neue Version zu schreiben.
Nee, aber mit dem TI ist, würde ich sagen, das VH-Zeitalter, das damals mit dem Nord Lead aufgemacht wurde, das ist endgültig zu Ende jetzt.
Also der TI ist abgekündigt.
VH as we know it, würde ich sagen. VH an sich ist noch nicht zu Ende, aber da geht's eher in Richtung Raspberry Pi-based Software.
Gibt's noch einen bei Thomann außer dem MicroKorg? Also so einen richtig klassischen VH?
Also ich sehe keinen mehr. Supernova gab's damals, es gab die Radiation…
Welchen? Die Mini-Nova?
Ja gut, die ist aber auch schon alt.
Nee, aber ich meine, Nord hat ja jetzt mit dem… der A1 ist auch raus aus dem Rennen, der Wave ist Sample-based, und zwar im Kern Sample-based.
Also klar ist der voll digital, aber von der Struktur her kann der noch normale OSCis.
Und dann halt eben ganz viel Hybrid. Also Peak ist Hybrid, Summit ist Hybrid, SuperSix ist Hybrid, Rev2 ist Stezio, ProphetX hat eine Digi-Abteilung.
Aber so einen richtig klassischen VH, ich glaube, die Ära ist um. Oder?
Nee, mir fällt jetzt auch nichts mehr ein, außer das halt…
Was ist mit… ja, da hast du gesagt Summit und Peak, aber da hast du ja Filter, analog sind.
Das sind Hybride. Das meine ich ja.
Doch, Iridium, Waldorf.
Aber der kann auch noch anderes.
Blofeld, obwohl der Blofeld hat auch einen 56k, oder?
Eben, der Blofeld ist wahrscheinlich der nächste, der vom Nord.
Der dürfte wahrscheinlich als nächstes gehen. Und dann wird's interessant, was dann kommt.
55 Euro drauf, das Camper versucht in der Angst um seinen Amp bei Waldorf die restlichen 56k zu kaufen.
Joa, mag sein.
Und dabei hab ich in Recklinghausen immer so schön vor den Büros von den Hersteller vom Virus gestanden.
Die haben nämlich in Recklinghausen am Königswall ihre Büros gehabt.
So klein ist die Welt.
Nee, das ist wirklich eine Zeit, die irgendwie so zu Ende geht. Meine gesamte Schaffenszeit waren irgendwie VAs.
Man könnte sagen, Virtual Analog hat jetzt Aschermittwoch, ne?
Ja, definitiv.
Um das Carnavals-Thema nochmal wieder aufzugreifen ganz kurz.
Der ist morgen, oder?
Ja, der ist morgen.
Mich hat das auch geprägt. Ich glaube, dich auch, Tobi?
Ich weiß gar nicht. Mein Bruder hat meine Ultranova neulich mitgenommen.
Hat mir dafür diverse andere Sachen wieder retourniert, die ich ihm ausgeliehen habe.
Muss mal gucken, wo ich die verstaue.
Der hat mir dann erzählt, der macht sowieso das Allermeiste jetzt direkt mit dem Trackpad.
Der ist in einem halben Jahr, wo er Ableton besitzt, schon fünfmal besser als ich.
Ist soweit nichts Neues.
Er findet meinen Stuff besser, ich finde seinen imposanter, rein vom Technischen her.
Ist ein guter Konkurrenzkauf.
Aber eben, er hat meine Ultranova wieder ausgebuddelt, die ich vor einer Weile in den Schrank gestellt habe.
Ich für meinen Teil komme schon sehr krass vom Rompler.
Ich glaube, ich bin damals auch mit der Ultranova überhaupt nicht klar gekommen.
Ich habe halt erwartet, gib mir Presets.
Ich brauchte eigentlich bis zum Cobalt 8, um wirklich eine Art der Serhüll-Kurve zu verstehen.
Und das war vor drei Jahren.
So richtig in diese V-Ebene bin ich, glaube ich, nie.
Das hat irgendwie so existiert.
Einer meiner Freunde hat ein Virus, der war quasi dafür immer so geschätzt und gefürchtet,
weil er alles mit dem Ding quasi die Wände eingerissen hat,
während die anderen nur vor ihren Romplern standen.
Der Nordwave, den ich mal hatte, den habe ich primär als Presetschleuder und als Masterkeyboard benutzt.
Also, ich würde nicht sagen, dass ich in der VH-Sache groß geworden bin.
Aber ich würde mir wünschen, rückblickend, dass ich in den Shops, in den Nullern,
mehr die Synthesizer-Abteilung frequentiert hätte.
Also, als da noch so Zeug lag wie der 8000er oder die Supernovas, der Virus und der Radias und all das.
Und ich war halt ständig nur an den Entertainer-Keyboards.
Gib dem kleinen Tobi einen Yamaha Tyrus, das fand er damals interessanter.
Anstatt so ganz, ganz viele Knöpfe.
Oder ich glaube auch, es gibt ein Video, wo ich im Synthorama stehe mit zwölf,
vor so einem Moog-Modularsystem und der Typ da bastelt da ein Modularwahn zusammen
und ich gucke so wie Re vor Auto.
Ich glaube, da muss man tatsächlich so ein bisschen reinreifen.
Ich glaube deswegen, das VH-Zeitalter hat schon so begonnen zu sterben.
Oder besser gesagt, das Analog-Revival ist reingerutscht.
Aber ihr wisst, was das bedeutet, ne?
Das bedeutet, dass die Gebrauchpreise jetzt für Virtual-Analoge steigen werden,
weil du kriegst auch keine Ersatzteile mehr.
Ich hatte mal ein Nord Lead III, da ist der DSP kaputt gewesen, der da drin war.
Den hat Claudia dann mir noch repariert, das kann ich mich noch erinnern.
Der hat, glaube ich, 200 Euro gekostet.
Und wenn das Sterben anfängt, wenn die DSP-Chips den Geist aufgeben,
im Laufe, ich sag mal, der nächsten 10, 15, 20 Jahre,
dann werden die Geräte auch immer rarer und weniger werden.
Bis dahin werden die Leute das Ding in Hardwareform simuliert haben.
Das machen sie doch jetzt mit allen möglichen anderen Chips auch.
Oder Behringer legt das neu auf.
Überleg doch mal die ZIT-Chips von C64.
Die Dinger werden doch auch auf FPGA-Basis simuliert.
Kann sein.
Die Frage ist halt, wird jetzt im Sinne eines dummen VR-Revivals,
das ja schon praktisch kommen muss,
wenn der Virus erst mal über seinen Neupreis steigt,
also die Supernova ist ja schon doppelt so teuer wie damals,
wird dann auch wieder die andere große Stärke des VRs zurückkehren,
nämlich der Multimode?
Oder werden wir die nur als Sammelgegenstand?
Ich war letzte Woche im Schuhgeschäft und hab gesehen,
dass Plateausohlen auch wieder innen sind.
Also diese dicken Plateauturnschuhe,
diese, wie heißen die, nicht Grace Jones,
diese Gracelands, die damals in den Nullerjahren
die Leute auf der Love Parade getragen haben,
die sind jetzt wieder innen.
Also ich kann mir vorstellen, ja, Tobi,
ich glaube, es wird ein VR-Revival geben.
Mit oder ohne Multimode?
Nee, die billigen ohne. Die teuren mit.
Weiß ich nicht. Ich glaub nicht, dass es da ...
Ich bitte darum.
Du kannst ja Plug-in um Plug-in nebeneinander öffnen.
Warum soll's dann ...
Man sieht ja, so Zweifach-Multimode siehst du ja jetzt schon.
Der Iridium kann zweifach, der MicroCore 2 kann zweifach.
Obwohl, das könnte eigentlich schon stimmen.
Ja.
Naja, das ...
Die Raspberry Pi ist ganz nicht, obwohl sie sich eine anbieten würden dafür.
Es ist doch nur eine Frage der Rechenpower.
Ja, also der 2er, den sieht man ja. Summit, Udo, Gemini, Hydra-Synth.
Ich frag mich halt, ob man dann 40 Bedien-Pedals braucht
für einen 40-fachen Multimode oder so.
Mal so zu Ende gedacht.
War der Klang ...
Ja, bei 16 hören die MIDI-Kanäle auf, ich weiß.
War der Klang dieser ganzen virtuell analoger Synthesizer,
war der wirklich so gut, dass man diese olle Kamelle
wirklich nochmal wieder rausholen möchte?
Ja, hyper hyper, oder?
Ja, du brauchst halt dafür.
Du brauchst die super.
Du brauchst den Supersong.
Ja, ja, ja, "How much stinks the fish", schon klar.
Du brauchst den Supersegelzahn.
Ja, aber das kriegst du auch mit Software hin, dafür brauchst du kein ...
Ja, aber dann brauchst du halt ...
Ja, aber dann brauchst du halt ...
Dann holst du dir von Behringer den JT400.
Ne, wie heißt das Ding?
Ja, aber jetzt kommen wir wieder auf eine alte Diskussion aus vielen Foren,
den sogenannten Schwurbel.
Du brauchst den Schwurbel.
Du brauchst den Schwurbel, du brauchst diesen merkwürdigen Effekt,
den diese VAs alle haben, dass bei irgendwelchen Einstellungen
fängt der Sound so ein bisschen an zu eiern.
Ich kann dir erklären, was passiert.
Also, es wird das Jahr 2026 kommen und es wird diverse VST-Plugins,
ach nee, VST ist dann out, dann ist es nur noch AU,
jetzt kommt ein AU-Plugin und auch in Form eines Gitarrenpedals in Hardware
nennt sich "Chase Bliss Schwurbel".
Das ist Schwurbel.
Du weißt, dass es 2026 in zwei Jahren ist.
Das erzeugt dir den Original.
Ja, komm, keiner hat mit dem Chase Bliss Lossie gerechnet,
was dir MP3-Artefakte simuliert.
Alter, hast du die ganze Lo-Fi-Welle verschlafen oder was?
Ja, deswegen. Chase Bliss Schwurbel als nächstes,
um diesen Exciter-Schwurbel da in deinen Sound reinzubasteln.
Den Lossie, den Lossie, das hat doch jeder kommen sehen,
der nicht komplett blind war.
Du tust so, als wäre das überraschend.
Ich fand's überraschend.
Ich hätte nicht damit gerechnet, dass MP3, 128-Kilobit-MP3-Artefakte,
irgendetwas ist, was man unbedingt in seiner Musik haben will.
Und das vielleicht sogar gut findet, wenn's scheiße klingt.
Weil es klingt einfach nur scheiße dann.
Ja, ist aber nostalgisch.
Nostalgisch-Scheiße.
Ja.
Damals war ich acht, weißt du?
Genau. Klappst du deinen Laptop auf und dann machst du einfach...
Hey, die Welt wird immer bekloppter.
*Musik*
Und mit diesen Klängen schaltet auch beim nächsten Mal wieder ein.
Wenn ihr den Sascha sagen hören wollt...
Der Probe-Podcast, mein gemütlicher Talk aus dem Proberaum.
Tschüssi.
Bis zum nächsten Mal. Ciao, ciao.
*Musik*
*Musik*
Finde ich sehr schön, dass wir eine Ausgabe raushauen,
wo ich den Eindruck mache, als würde die Basler Fastnacht aus Schnitzelbänken bestehen
und den kompletten musikalischen Teil einfach komplett verschwiegen haben.
Ja gut, kann man ja googeln, aber...
Das ist ja ein Teil davon, ich würde sagen so ein Viertel.
Auch wenn es der medial präsenteste Viertel ist,
weil das ist, was die Leute so ein bisschen verstehen.
Ich meine, willst du den Leuten erzählen,
dass da Leute teilweise nonstop mit ganz wenig Stunden Schlaf
wirklich drei Tage am Stück einfach trommelnd und pfeifend durch die Gassen ziehen?
Ja, wenn du den Leuten erzählen kannst,
dass sie 24 Stunden lang trommelnd und pfeifend und tanzend
durch Berlin ziehen können, also eine Million an Leuten, warum nicht?
Da spielen Drogen bestimmt auch eine Rolle.
Also ich kann mir gut vorstellen, dass die Leute sich da auch eine Adderall reinziehen
und dann abschließend 20 Bier.
Berlin? Oder wo?
Nein, Basel.
Überall.
Nein.
Überall.
Die Basler Fastnacht ist drogenfrei.
Und diejenigen, die sich nicht daran halten, die merkst du.
Die werden nämlich so ab der Hälfte des Tages schlecht
und dann werden sie irgendwann ausgepfiffen.
Ich würde nicht sagen, dass es eine nüchterne Fastnacht ist.
Also du musst schon, also du pfeifst schon ölen,
also vom Ansatz her mit Weißwein.
Aber ansonsten, nee, das ist tatsächlich relativ clean.
Also ich bin einmal in meinem Leben in Basel gewesen
und ich habe gesehen, wie da in Basel die Ampelschaltungen funktionieren.
Du wirst, überall sind Blitzer
und wenn du nur eine Millisekunde irgendwie,
wenn die Ampel auf gelb schaltet, noch fährst,
wirst du sofort drangenommen.
Insofern, ich glaube ich dir jetzt mal so.
Also von mir gibt es genügend Fotos.
Ist aber auf dem Fahrrad relativ egal.
Also da sind Ampeln relativ fakultativ
und jetzt inzwischen kannst du auch über rechts abbiegen und so Zeug.
Oder haben sie jetzt mittlerweile die Fahrradwege so gestaltet,
dass du auch ein Nummernschild für dein Fahrrad baust?
Nee, nee.
Zutrauen würde ich das der Schweizer Regierung.
Wird immer wieder debattiert, auch Versicherungspflicht und allem,
aber das, nee, das ist immerhin, immerhin, sag mal so,
immerhin sind die Infrastrukturen in Basel sind gut.
Die Infrastrukturen sind vor allem super.
Also wir haben ein Fahrradroutennetz.
Weißt du, da verstehe ich dann auch die Leute,
die das in Deutschland haben wollen.
Das Problem ist eher, dass diese Fahrradbubble im Internet,
das ist ja gerade einer ihrer Aktivisten überfahren worden neulich,
diese Fahrradbubble im Internet,
die disqualifiziert sich mit ihren Videos selbst.
Die sagen, ja, wir werden ständig überfahren,
alle sind gemeingefährlich zu uns.
Dann guckst du diese Dashcam-Videos und denkst dir nur so, ja.
Der Einzige, den ich hier konstant gegen die Straßenverkehrsordnung
und die sämtlichen Gesetze der Physik protestieren sehe, bist eigentlich du.
Ich meine, weißt du, wenn ich schon fahre, es gäbe kein Morgen,
dann sollte ich mir wenigstens halbwegs bewusst sein,
ja, so eine Landstraße im Nebel bei 100, wo 100 gefahren wird,
wenn es nebendran, ja, dann hat es halt nebendran einen scheiß Waldweg.
Also ich kann das nur bestätigen,
auch hier oben im hohen Norden verwechseln Radfahrer
ganz gerne mal die Vorfahrt mit Unsterblichkeit.
Oh ja. Ja, und was willst du halt machen, oder?
Bin ich im Recht oder bin ich am Leben?
Ganz genau, ja.
Das ist doch die Frage, oder?
Ist mir doch scheißegal, ob ich da theoretisch die Vorfahrt habe.
Wenn hinter mir 40 Tonnen Lkw stehen und ich weiß,
da zieht rüber, dann bremse ich aus Vernunft, oder?
Ja, oder es reicht schon, wenn du mit deinem Kind an der Hand
die Straße überquerst, wenn du glaubst, dass der Radfahrer dann mal anhält.
Nein, er muss sich durch die 10 Zentimeter, die noch vor dir sind,
bis zum Bürgersteig noch durchquetschen.
Er hält nicht an und hinter dir will er auch nicht irgendwie vorüberfahren.
Nein, es muss genau durch diese winzige Lücke sein,
dass du da ein Kind dabei hast, das interessiert dir da noch viel weniger.
Energie verlieren ist ja tatsächlich so ein bisschen ein Problem.
Ich kann es mit dem normalen E-Bike, also mit dem normalen Bike
würde es mich auch mehr anscheißen als mit dem E-Bike.
Ich fahre ja nach wie vor beides.
Also ich kann nur eine Sache sagen.
Wir haben bei uns hier so ein paar Überlandstrecken, auch für Fahrradfahrer.
Die haben dann extra eine eigene Spur, so ungefähr zwei Meter neben der Straße.
Da siehst du sehr viele Leute, die mit dem Fahrrad fahren.
Aber die Leute, die Fahrrad ambitionierter betreiben,
so ein bisschen aus sportlicher Sicht,
die fahren interessanterweise mit dem Fahrrad auf der Straße.
Ja, weil es geht ja ums Prinzip, er ist ja nicht benutzungspflichtig.
Das ist so wie die Frage, muss ich da die großen Transitstrecken nehmen,
wenn es nebenan, und in der Schweiz ist es halt wirklich so,
in der Schweiz hast du die Chance, weil die Leute davon ausgehen,
dass auf dem Fahrradstreifen jemand stehen könnte,
hast du die Chance, dass du komplett auf den Kantonstraßen von hier bis,
keine Ahnung, Zürich kommst.
Oder du nimmst das Fahrradroutennetz,
nimmst mal hin und wieder einen Schotterweg im Kauf,
aber hast vielleicht, ich sag mal,
ein Achtel des Weges überhaupt mit Autos Kontakt.
Ein Achtel.
Und vielleicht insgesamt, für einen Fahrradfahrer insgesamt,
keine Ahnung, vielleicht 20 Ampeln.
Ich behaupte sogar, ich müsste mal wieder testen,
du kommst, wenn du weißt, wo du durchkommst,
du kommst von Basel bis Luzern, na Quatsch, bis Altdorf,
also bis vor den Gotthard, kommst du ohne eine einzige Ampel aus,
wenn du weißt, wo du fährst.
Aber da musst du halt ein bisschen die Route schauen.
Fahrradinfrastruktur ist ja das.
Und das Problem ist halt, die Leute wollen keine Fahrradinfrastruktur,
die wollen das Auto weghaben.
Und das will ich auch, aber ist es nun mal notwendig?
Und nur der Schlammfanatismus fürs Auto
dann zu ersetzen mit einem Fahrradfanatismus,
das kann es auch nicht sein.
Was vor allem die Leute nicht verstehen,
ist, dass sie müssen ja auch irgendwie dann ihre Fahrradersatzteile geliefert bekommen.
Und das passiert nicht auf der Schiene.
Ja, es könnte auf der Schiene passieren, aber die Leute…
Nicht mit der Deutschen Bundesbahn.
Nicht mit der Deutschen Bahn.
Ja, ja, bisschen im Gleisen, im Gotthardtunnel,
bisschen das ganze Ding lahmlegen, schon klar.
Boah, der Gotthardtunnel, lass uns nicht das Thema anschneiden,
das ist wert für eine Lautfunksendung.
Da könnte man noch tiefer einsteigen.
Dann war es ja auch nur das Wort ist.
So, war das jetzt Outro genug für dich?
Ja, das ist halt die Frage, wir haben immer noch nicht drüber geredet.
Ja gut, klar, wie gesagt, Trommeln und Pfeifen,
vier Uhr morgens geht das Licht aus,
abends bleibt es dann an, aber vier Uhr morgens geht es aus
und dann ziehen sie mit Trommeln und Pfeifen durch die Stadt.
Man muss es eigentlich gesehen haben.
Aber wie gesagt, das ist dann überhaupt nicht spaßig.
Du hast ja vorhin mal den schönen Satz aufgeworfen,
wegen der Geselligkeit.
Ich würde es tatsächlich machen, ich mache es wegen der Geselligkeit.
Ich habe da so meine Truppe an Fasnächtern,
die existiert von Januar bis März,
also von den ersten gemeinsamen Proben bis zum Ende,
zum letzten Bummel, das ist nochmal so ein offizieller Tag,
wo man dann nochmal ins Zivil,
am Tag macht man einen Ausflug
und am Ende macht man dann nochmal Krach in der Stadt.
Das ist so ein schönes sechswöchiges Hobby,
acht Wochen, wenn es später ist, das variiert ja immer.
Das ist zum Glück relativ früh.
Am nächsten Montag geht es wie gesagt los,
also Sonntagabend geht es eigentlich los,
weil da ist so ein bisschen vorgeplänkelt,
die Leute gehen, die nehmen quasi die Laternen,
sozusagen ein Pfeifen, da geht dann einfach so der Pfeiferteil,
der geht quasi so hinter den Laternen zum Abmarschort,
da wird die Laterne verstaut,
da wird noch ein kurzer gedichteter Reim,
da wird dann meistens noch zitiert
und dann gehen eigentlich alle heim, früh ins Bett.
Um drei Uhr morgens stehen sie wieder da
und stellen sich ein und dann geht es los.
Vier Uhr morgens, Licht aus und...
[Musik]
Genau, das hörst du dann einmal, das kommt nie wieder.
Von dann an läuft es eigentlich 72 Stunden durch.
Irgendwo wird immer getrommelt und gepfiffen,
ab dem Nachmittag kommen noch die Blasmusik dazu,
also die mit Schlagzeug und mit Blechgebläse.
Zwischendurch kommt auch mal irgendeine Formation,
die wieder die Idee hat, sie macht einfach irgendwas.
Insgesamt sind es etwa 25.000 Aktive
und noch mal mindestens das Fünffache an Zuschauern.
Das ist halt mittlerweile ein bekanntes Ding.
Und eben abends gibt es noch die Schnitzelbänke,
die hatten wir ja vorher schon.
Und Donnerstagmorgen um vier ist der ganze Spaß dann vorbei.
Am Aschermittwoch ist alles vorbei.
Am Aschermittwoch.
Na, der ist ja morgen, oder?
Wenn die Sendung rauskommt, ist es schon Aschermittwoch.
Stimmt.
In diesem Sinne, schaltet auch beim nächsten Mal
die Sendung an, wenn ihr das nicht habt.
Und wir sehen uns dann beim nächsten Mal.
In diesem Sinne, schaltet auch beim nächsten Mal,
hoffentlich nicht Aschermittwoch, wieder ein,
wenn ihr Tobi oder Sascha sagen hören wollt.
Nee, nee, jetzt ist Tobi dran.
Es ist Outro, es ist Outro, gar nichts sage ich hier.
*Lachen*
Na gut, Schnitt, tschüss.

Unterstützen:
Ihr könnt uns über Paypal direkt unterstützen oder über Steady oder über Patreon mit einem kleinen Mehrwert als Dankeschön.

Die spenden werden benötigt, um ein Teil der kosten für die Bereitstellung meiner werke, Podcast Blog texte sowie die Videos zu gewährleisten.

"Unterstützer erhalten vorab Zugriff auf die neusten Veröffentlichungen noch vor ihren regulären Erscheinen im Rohschnitt. Darüber hinaus gibt es exklusive Inhalte nur für die Unterstützer wie vor und nach Gesprächen sowie eine Art Tagebuch. Über folgende Dienste könnt ihr uns so unterstützen: Steady, Patreon und erhaltet Zugang zu den extra Inhalten."

Patreon Feed auf Spotify oder Steady Feed auf Spotfy



Feedback zur Ausgabe hinterlassen?
Dann schreib doch ein Kommentar

Audio Feedback zur Sendung?
Der Anrufbeantworter ist geschaltet. ☎ 0231 53075818

Specher:
avatar
Notstrom
avatar
Tobi
avatar
Sascha

Anzal der Downloads: 282 /  Spieldauer: 1:28:45 /
Tag der Aufnahme: 13.02.24 /  Diese Folge stammt aus der Staffel 4, es gibt insgesam 4 Staffeln.

Eine LautFunk Publikationskartell Produktion - Wo Geschichten unüberhörbar übermittelt werden.


Vorschau auf eine kommende Veröffentlichung im Probe Podcast Podcast:

Die nächste Episode "Probe Podcast 72 MYTH" erscheint am 15. April 2024 um 10:31 Uhr und hat 26 Kapitelmarken, unter anderem "Extra Intro", "Hallo was geht?", "MYTH: Die Idee", "MYTH: Schau mir in die Augen, Sample!", "Farben und Flächen", "MYTH: Module, äh, Pedale", "MYTH: Basics? Einfach generieren lassen.", "Kontinuierliches und kollektives Entwickeln", "Heimlich Nerds", "CPU-Verbrauch als Soundparameter – und warum", "MYTH: Stacking, Mixing, Routing", "Tutorials neu gedacht", "MYTH: Expression für alle und jeden", "MYTH: Diverse kleine coole Ideen", "MYTH: Modal-Filter", "Das Produkt als langfristige Spielwiese", "Augenweide und Accessibility", "MYTH: Die Engine", "DEMO TRACK", "Wo und wie steht Myth jetzt im Portfolio von Dawesome?", "MYTH: Sounds "ausbrüten"", "Artificial Intelligence", "Andere Zugänge, andere Musik", "Serverfarm Tales", "Abschluss und Verabschiedung", "Outro". Du kannst Dich auf 2:19:57 feinste Unterhaltung freuen.

Podcast Lizenz:


Autor: Sascha Markmann

Legastheniker am Werk (Mehrfaches lesen meiner Postings kann zu irreparable Schäden an den Augen führen z. B.. Pseudotumor-zerebral-Syndrom) Leicht gestörter bis Mittel schwerer Fall von Überlebens Künstler, Maler, Blogger, Musiker, Podcaster und Video Produzenten "Audiovisueller STUMPFSINN mit keinem Nutzwert"

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.