Ein neues Jahr im Zeichen des Publikationskartells

“Rückblick auf 2023: Persönliche Herausforderungen, digitale Pausen und neue Perspektiven. Ein Jahr des Nachdenkens und des vorsichtigen Optimismus.”

Lesezeit

2 Minuten

Einige Tage sind bereits im neuen Jahr verstrichen, genau genommen sieben, und nun möchte ich die Gelegenheit nutzen, um über das vergangene Jahr zu reflektieren.

Das Jahr 2023 war für mich in vielerlei Hinsicht herausfordernd und, um ehrlich zu sein, etwas eintönig. Gesundheitlich gab es wenig Fortschritte, bedingt durch verschobene Arzttermine, da die Ärzte selbst erkrankt waren. Auch in meinem Privatleben herrschte eine gewisse Stagnation: Geburtstage kamen und gingen, wobei ich meinen eigenen in kleinem Rahmen mit einem köstlichen Kuchen und einer gemütlichen Kaffeerunde feierte. Die anderen Geburtstage wurden weniger festlich begangen, abgesehen von gelegentlichen Restaurantbesuchen. Insgesamt also ein eher unspektakuläres Jahr.

Im persönlichen Bereich bleibt jedoch viel Positives: Meine Beziehung ist nach wie vor eine Quelle des Glücks und der Zufriedenheit. In Sachen Gewicht gab es Aufs und Abs, aber unterm Strich konnte ich ein Defizit verbuchen, was mich außerordentlich freut. Jedes verlorene Kilogramm bedeutet eine spürbare Erleichterung.

“Was ist mit den sozialen Medien?”

Was meine Internetpräsenz betrifft, so war das Jahr im Kontrast zur Privatsphäre ereignisreich. Nach einer Pause kehrte ich zum regelmäßigen Bloggen und Podcasten zurück. Obwohl das Privatleben manchmal eintönig und stressig sein kann, war es gerade die Fülle an Terminen, die mir manchmal die Lust und Zeit nahm, kreativ zu sein.

Meine YouTube-Aktivitäten liegen derzeit brach. Ich habe erkannt, dass es nicht sinnvoll ist, dort Energie zu investieren, wenn meine Blogartikel deutlich mehr Aufmerksamkeit erhalten als meine Videos. Podcasts und gelegentliche musikalische Beiträge werden weiterhin auf YouTube erscheinen, allerdings mehr durch automatische Prozesse.

Auch das Kapitel TikTok ist vorerst abgeschlossen, nach einigen unerfreulichen Vorkommnissen. Trotz der Freude über die Wiederaufnahme unserer Koch-Livestreams, haben negative Erfahrungen dazu geführt, dass wir diesen Weg nicht weiterverfolgen.

Das letzte Jahr war geprägt von Ereignislosigkeit, einigen negativen, aber auch vielen positiven Erlebnissen und Veränderungen. Obwohl solche Rückblicke üblicherweise am Jahresende erfolgen, fand ich es interessant, dies zu Beginn des neuen Jahres zu tun. Um sowohl meinen Lesern als auch mir selbst einen guten Start zu ermöglichen.

“Wie geht es dieses Jahr weiter?”

Natürlich werde ich weiterhin Inhalte wie informative Blogbeiträge, Podcasts und gelegentliche Instagram-Fotos teilen, wobei ich private Aspekte nur oberflächlich behandeln werde. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass es ungesund ist, zu viel Privates im Internet zu teilen.

Ich danke euch für euer Vertrauen und Verständnis, insbesondere in Zeiten, in denen es mir nicht gut geht und es daher etwas länger dauern kann, bis neue Inhalte erscheinen.

Abschließend wünsche ich euch eine fantastische Zeit und ermutige euch, Großartiges zu schaffen.

Euer Sascha

Wie hat dir dieser Blog gefallen?

Autor: Sascha Markmann

Legastheniker am Werk (Mehrfaches lesen meiner Postings kann zu irreparable Schäden an den Augen führen z. B.. Pseudotumor-zerebral-Syndrom) Leicht gestörter bis Mittel schwerer Fall von Überlebens Künstler, Maler, Blogger, Musiker, Podcaster und Video Produzenten "Audiovisueller STUMPFSINN mit keinem Nutzwert"

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Entdecke mehr von LautFunk

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen

Datenschutz
Ich, Sascha Markmann (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Sascha Markmann (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: